https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Montag, 16. Februar 2009

Trotz 12.000 Kilometern Entfernung: Mehr als 235 Meereslebewesen leben an beiden Polen

Die Meeresschnecke Limacina helicina lebt in arktischen und antarktischen Gewässern | Copyright: R. hopcroft/coml.org

Washington/ USA - Meeresbiologen zeigen sich verwundert: Obwohl die beiden Polregionen der Erde rund 12.000 Kilometer voneinander getrennt sind, gibt es mehr als 235 Arten von Meereslebewesen sowohl am Süd- als auch am Nordpol. Nun fragen sich die Forscher, wie sich die Arten an beiden Polen gleichzeitig entwickeln konnten und überhaupt derart weit voneinander entfernt verteilt wurden.

Seit 207 streben über 500 internationale Meeresbiologen und -Forscher im Projekt "Census of Marine Life" (CoML) eine vollständige Artenzählung der weltweiten Meereslebewesen an. Die Ergebnisse dieser Zählung und Katalogisierung sollen 2010 veröffentlicht werden.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Während die Fragen über die globale Verteilung von Pol zu Pol bei Meeresvögeln und größeren Tieren wie etwa Walen relativ einfach und schnell beantworten lässt, wenn diese auf ihren jährlichen Routen von einem Pol zum anderen wandern, stehen die Meeresbiologen angesichts kleinerer Tiere, wie etwa im Schlamm lebenden Würmern, Seegurken oder Meeresschnecken (s. Abb.) vor einem größeren Rätsel.

Offensichtlich, so die Forscher, stellen 12.000 Kilometer Meer keine größere Barriere für die Verbreitung selbst kleinster Meeresfauna dar, wie dies an Land beispielsweise Bergketten durchaus tun. Die Temperaturunterschiede auf dieser gewaltigen Reise seien zudem offenkundig (durchschnittlich -1 bis 4 Grad Celsius) zu gering, um einen erfolgreichen Transport zu behindern. Wahrscheinlich wurden und werden also selbst Kleinstlebewesen, bzw. deren Eier und Larven, durch globale Ströme von einem Pol zu gegenüberliegenden transportiert, wo sie dann wieder auf ähnliche klimatische Umweltbedingungen stoßen, wie am Ausgangspunkt der globalen Reise.

Bücher zum Thema:

- - -


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / coml.org / bbc.co.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE