https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Freitag, 26. Juni 2009

Wissenschaftskontroverse: Salziger Wasserozean auf Saturnmond Enceladus oder nicht...?

Die Enceladus-Fontänen in der Falschfarbendarstellung | Copyright: NASA/JPL/Space Science Institute

Boulder/ USA - Während deutsche Forscher des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg erklärten, die Eisfontänen des Saturnmondes Enceladus bestünden aus salzigem Meerwasser und müssten somit von einem Ozean unterhalb der frostigen Eiskruste gespeist werden (...wir berichteten), erheben US-amerikanische Wissenschaftler nun wiederum Zweifel an diesem Mondmeer, in dem einige Planetenforscher sogar Leben vermuten.

Die Forscher um Professor Nicholas Schneider vom Laboratory for Atmospheric and Space Physics an der University of Colorado, die ihre Ergebnisse, ebenso wie die Heidelberger Kollegen in der aktuellen Ausgabe der "Nature" veröffentlicht haben, gingen von der Arbeitshypothese aus, dass, sollte es einen Ozean auf Enceladus geben, der die geysirartigen Fontänen speist, dessen Wasser auch eine messbare Menge an Natriumsalzen enthalten müsste. Dieses müsste wiederum anhand einer spektrografischen Analyse als gelbliches Licht, ähnlich wie es von Straßenlaternen abgegeben wird, nachweisbar sein. Selbst kleinste Mengen Natriumatome können mit Superteleskopen auf diese Weise schließlich im Orbit des Saturns nachgewiesen werden.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Mit dem Keck 1 Telescope und dem Anglo-Australian Telescope konnten Schneider und sein Team in den Eceladus-Fontänen jedoch nur geringste bis gar keine Mengen von Natrium-Atomen finden: "Es wäre eine faszinierende Bestätigung für die Ozean-Hypothese. Aber leider ist das nicht das Bild, was uns Mutter Natur hier aufzeigt", kommentiert Schneider seine Analyseergebnisse.

Die unterschiedlichen Ergebnisse der beiden Forscherteams erklärt Schneider damit, dass der angenommene Ozean vollständig gefroren sein muss und es lediglich noch tief gelegene, höhlenartige Süßwassereinschlüsse gibt, aus welchen das Wasser langsam verdunstet. Wenn dieser Verdunstungsprozess langsam abläuft, beinhaltet der Wasserdampf selbst nur noch geringe Mengen von Natriumsalzen, ganz so wie verdunstendes Meerwasser, wenn die Salze am Boden zurückbleiben. Dieser Dampf werde dann zu einem geysirartigen Strahl, wenn er durch feine Risse im Eispanzer ins All entweicht. Nur wenn die Verdunstung explosionsartig Abläuft (etwa durch den höheren druck eines ganzen Ozeans), würde der dampf mehr Salze beinhalten. "Die Vorstellung einer langsamen Verdunstung von Wasser aus tiefen Wasserhöhlen ist zwar nicht so beeindruckend, wie die Vorstellung eines gewaltigen flüssigen Ozeans, aber sie ist selbst angesichts der beiden unterschiedlichen Ergebnisse durchaus möglich".

Dennoch zeigt sich auch Schneider angesichts einer eindeutigen Auslegung der Daten noch vorsichtig: "Es könnte sich immer noch auch um warmes Wasser handeln, dass ins All verdampft. Es könnte zudem auch Stellen gegen, wo sich die Eiskruste des Mondes derart stark aneinander reibt und diese Reibungskräfte flüssiges Wasser entstehen lässt, welches dann ebenfalls ins All verdampft."

>>>WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA<<<

Saturnmond Enceladus speit salziges Meerwasser

25. Juni 2009

Frost-Tau-Zyklus auf Saturnmond Enceladus?

3. Juni 2009
Salze in Enceladus-Fontänen weisen auf Wasserozean auf Saturnmond
29. April 2009
Saturnmond Enceladus reißt und dehnt sich
22. Dezember 2008

Überschall-Geysire auf Enceladus: Weitere Hinweise auf Saturnmond
27. November 2008
Sonde Cassini könnte Hinweise auf Leben auf Saturnmond Enceladus finden

5. November 2008
Sonde Cassini findet organisches Material in Enceladus-Fontänen
27. März 2008

Sonde Cassini: Probleme beim Vorbeiflug an Enceladus
17. März 2008

Doch Meere und Seen auf Saturnmond Enceladus
10. Februar 2008

Streit um möglichen Ozean auf Saturnmond Enceladus
17. Dezember 2007


Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / colorado.edu
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE