https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Montag, 2. November 2009

NASAs Top-5 der Horror-Planeten

Washington/ USA - Zum Gruselfest Halloween hat die US-amerikanische Raumfahrtbehörde NASA eine Topliste sogenannter Horror-Planeten zusammengestellt und beschreibt damit die für irdisches Leben unwirtlichsten bislang bekannten Felsplaneten außerhalb unseres Sonnensystems.

Aufgrund neuer Satelliten und Teleskope hoffen Astronomen weltweit schon bald eine zweite Erde, also einen fernen Felsplaneten außerhalb unseres Sonnensystems zu finden, auf dem selbst irdisches Leben möglich wäre. Unter den bislang mehr als 400 entdeckten Exoplaneten finden sich zwar einige erdähnliche Felsplaneten, doch noch keine "zweite Erde", die diese Ansprüche nachweislich erfüllt. Stattdessen zeigen sich einige der Exoplaneten von einer für irdisches Leben extrem unwirtlichen Seite.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Zu diesen Planeten zählen laut der Halloween-Liste von Joshua Rodriguez von "PlanetQuest" am Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA an erster Stelle die beiden Planeten "PSR B1257+12 b und c", die einen Pulsar umkreisen und letzte Überbleibsel eines toten Planetensystem darstellen. Die beiden Himmelskörper sind konstant der intensiven Strahlung des Pulsars ausgesetzt und treiben in einem wahren Planetensystem-Friedhof im All. Bevor das System in einer massiven Supernova auseinanderbarst, hätten seine Planeten möglicherweise sogar Leben beherbergen können. Heute finden sich von diesen Welten jedoch nur noch felsige Hüllen, die den toten Stern umkreisen.

Künstlerische Darstellung der beiden Pulsar-Planeten PSR B1257+12 b und c | Copyright: NASA

Bei "HD 189733 b" handelt es sich hingegen um einen sogenannten "Hot Jupiter", einen Gasriesen von der vielfachen Größe des Jupiter, der seinen Heimatstern "HD 189733" gefährlich nah in einer gebundenen Rotation umkreist, weshalb auf seiner dem Stern zugewandten Seite Oberflächentemperaturen von rund 1000 Grad Celsius herrschen. Erstaunlicherweise weist die ewige Nachtseite jedoch immer noch Temperaturen von 260 Grad auf, was die Wissenschaftler lange Zeit vor die Frage stellte, wie es hier überhaupt zu solchen immer noch hohen Temperaturen kommen kann. Die Antwort fanden die Astronomen in extremem Winden, welche die Hitze der Tagesseite mit Windgeschwindigkeiten von rund 7250 Stundenkilometern auf die Nachtseite - also mit der vierfachen Schallgeschwindigkeit. Darüber hinaus vermuten Wissenschaftler, dass die Winde auf "HD 189733 b" in der Spitze sogar Geschwindigkeiten von 35400 Km/h erreichen. Derartige Windstärken würden jeden irdischen Hurrikan zu einer leichten Abendbrise degradieren.

HD 189733 b (Illu.) | Copyright: NASA

Der Exoplanet "HD 209458" weist hingegen zahlreiche Gemeinsamkeiten mit der Erde auf. Darunter Wasserdampf, Methan und Kohlenstoffdioxid - die Grundbausteine des Lebens - als Bestandteile seiner Atmosphäre. Aufgrund der ungemütlichen Nähe zu seinem Muttergestirn ist diese Atmosphäre jedoch buchstäblich am Kochen. Zeitgleich wird sie von der Schwerkraft des Sterns ins All gerissen, wobei ein Schweif von 200.000 Kilometern Länge entsteht.

Mit diesem Schicksal ist HD 209458 jedoch nicht alleine. Zahlreiche weitere Exoplaneten unterliegen ebenfalls durch ihre dichten Umlaufbahnen unglaublichen Gezeitenkräften ihrer Sterne. Der Exoplanet WASP-18b wird in den nächsten Millionen Jahren von diesen Kräften wahrscheinlich sogar vollständig zerrissen und auf einer absteigenden Spiralbahn langsam in den Stern hineinstürzen.

Die Atmosphäre des Exoplaneten HD 209458 wird von seinem Stern in einem langen Schweif ins All gerissen (Illu.) | Copyright: NASA

Während die Oberflächen der meisten bislang bekannten Exoplaneten viel zu heiß für irdisches Leben wären, ist es auf "OGLE-2005-BLG-390L b", dem bislang kältesten der entdeckten Exoplaneten, mit minus 223 Grad Celsius (50 Kelvin) mehr als ungemütlich kalt, während es ganze zehn Jahre dauert, bis OGLE-2005-BLG-390L b, der nur wenige Male größer ist als die Erde, seinen kleinen Zwergstern einmal umkreist hat.

Der kälteste Exoplanet OGLE-2005-BLG-390L (Illu.) | Copyright: NASA

Quelle: nasa.gov / grenzwissenschaft-aktuell.de


Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE