https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Donnerstag, 8. Juli 2010

Englands mysteriöse Black Dogs

Rot-glühende Augen - Merkmal der "Black Dogs" (Illu.) | Copyright: grewi.de

Bideford/ England - Ein ungewöhnlich großer Körperbau, schwarzes Fell und wenn möglich in der Dunkelheit rot-glühende Augen - das sind die Eigenschaften eines der bekanntesten mystischen Wesen der britischen Literatur, des Volksglaubens aber auch Inhalt zahlreicher Beschreibungen von Augenzeugen, welche die sogenannten "Black Dogs" auch jenseits von Sherlock Holmes- und Harry Potter-Romanen selbst und in der freien Natur gesehen haben wollen.

Richard Freeman vom "Centre for Fortean Zoology" (CFZ.org) würde eine eingehende Untersuchung der Sichtungen begrüßen, berichtet der britische "Daily Express": "Diese Tiere wurden und werden nicht nur in ganz England, auch auf dem europäischen Festland und in Südamerika gesichtet. Aufnahmen der Wesen, etwa mit Wärmebildkameras, könnten uns viel über die Natur dieser Kreaturen verraten."

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Auch der Psychologe Dr. Simon Sherwood vom "Centre for the Study of Anomalous Psychological Processes" an der "University of Northampton" zeigt sich gegenüber dem Phänomen der Schwarzen Hunde offen: "Derartige Schilderungen gehen nicht nur Jahrhunderte zurück. Ich bekomme auch heute noch Berichte von Menschen, die sie gesehen haben wollen und sich über die Sichtungen anderer auf meiner Webseite informieren wollen." Alleine in den vergangenen 10 Jahren konnte Sherwood rund 60 Berichte über aktuelle Beobachtungen der "Black Dogs" zusammentragen.

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / nli.northampton.ac.uk / dailyexpress.co.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE