https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Mittwoch, 20. Oktober 2010

Astronomen finden mysteriösen heißen Fleck auf fernem Exoplaneten

Upsilon Andromedae b : Heißer Fleck an "falschem" Ort (Illu.) | Copyright: NASA/JPL-Caltech

Pasadena/ USA - Mit dem NASA-Weltraumteleskop "Spitzer" haben Astronomen auf einem fernen Planeten einen warmen Fleck ausgemacht, der dort eigentlich nicht sein sollte. Eine Erklärung für das sonderbare Phänomen fehlt bislang und läßt aumfür Spekulationen.

Der Gasriese mit der Bezeichnung "Upsilon Andromedae b" umkreist seinen Stern gezeitengebunden auf einer sehr dichten Umlaufbahn alle 4,6 Tage einmal. Aufgrund seiner sengenden Temperaturen und gasförmigen Struktur zählt der Planet zur Klasse der "Hot Jupiter".

Für gewöhnlich wäre der heißeste Teil des Planeten auf dessen, dem Stern ständig zugewandten Seite zu vermuten, doch schon frühere Beobachtungen zeigten, dass sich die heißesten Orte auf dem Planeten jedoch nicht an dieser erwartenden Stelle finden. Bislang vermuteten Astronomen, dass dieses Phänomen durch starke Winde erklärt werden könnte, die heiße Gase über den Planeten verteilen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Neue Beobachtungen von Astronomen um Ian Crossfield mit dem Infrarot-Weltraumteleskop "Spitzer" haben nun festgestellt, dass der heiße Fleck auf "Upsilon Andromedae b" um ganze 80 Grad von seiner konventionell zu erwarteten Position in Richtung seiner Tag-Nacht-Grenze verschoben, entfernt zu finden ist.

"Derart weit von seiner erwarteten Position hätten wir den heißen Fleck nun wirklich nicht erwartet", erläutert Crossfield im "The Astrophysical Journal". "Diese Entdeckung zeigt, dass wir sehr viel weniger von atmosphärischer Energetik auf 'Hot Jupiters' wissen als wir dies bislang glaubten."

Auch die NASA Forscher am "Jet Propulsion Laboratory" (JPL) vermuten, dass die Verlagerung des heißesten Flecks auf dem Planeten mit überschallschnellen Schockwellen einhergehen, wie sie durch magnetische Interaktionen zwischen Stern und Planet erzeugt werden. "Bislang ist dies aber reine Spekulation", so die Astronomen. Weitere Beobachtungen anderer "Hot Jupiters" sollen zukünftig dabei helfen, dass ungewöhnliche Phänomen zu verstehen. "Spitzer" hat uns gezeigt, dass wir noch einen weiten Weg zu gehen haben, um diese fremden Welten zu verstehen.


NASA Jet Propulsion Laboratory California Institute of Technology

Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de./ nasa.gov
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE