https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Samstag, 29. Januar 2011

Fossilienfunde: Dinosaurier überlebten Massenaussterben um ganze 700.000 Jahre

Hadrosaurier (gezeichnet von Henrich Harder, 1916) | Copyright: Public Domain

Alberta/ Kanada - Die Annahme, dass die Dinosaurier bei dem Massenaussterben der ländlichen Ökosysteme vor zwischen 65 und 66 Millionen Jahren ausnahmslos ausstarben, gilt schon lange als wissenschaftlich gesichert. Neue fossile Knochenfunden im US-Bundesstaat New Mexico stellen dieses Paradigma in Frage, belegen sie doch, dass einige Urzeitechsen das globale Massensterben um ganze 700.000 Jahre überlebt haben.

Wie das Team der Forscher um Larry Heaman von der "University of Alberta" im Fachjournal "Geology" berichten, konnte der Oberschenkelknochen eines Hadrosauriers (Hadrosauridae) mit einem neuen Datierungsverfahren auf ein Alter von nur 64.8 Millionen Jahren datiert werden.

Das bedeutet, dass der Pflanzenfresser noch rund 700.000 Jahre nach dem Massenaussterben gelebt haben muss. Von diesem Ereignis haben Paläontologen bislang geglaubt, dass es mit Ausnahme der Flugsaurier alle Dinosaurierarten für immer von der Erdoberfläche ausgelöscht hatte. Haupttheorie für das Ereignis ist der Einschlag eines gewaltigen Meteoriten, in dessen Folge das Sonnenlicht verdeckt wurde und dies zu einer extremen Abkühlung geführt hatte, was wiederum dazu führte, dass mit der weltweiten Vegetation auch die primäre Nahrungsgrundlage der damals lebenden Landlebewesen vernichtet wurde.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Heaman und seine Kollegen glauben, dass es mehrere Erklärungen für das Überleben zumindest der Hadrosaurier im heutigen New Mexico geben könnte. So sei es Möglich, dass in dieser Region die Vegetation und dadurch auch mehrere Populationen der Saurier überlebt hatten. Auch müsse nun die potentielle Überlebensfähigkeit von Dinosauriereiern selbst unter extremen klimatischen Bedingungen neu erforscht werden.

Das neue Datierungsverfahren, eine Uranium-Eisen-Isotopenanalyse der fossilen Überreste, könnte - so hoffen die Forscher - zukünftig an weiteren Funden angewendet werden und dann belegen, das neben den Hadrosauriern auch weitere Arten der Urzeitechsen das Massenaussterben überlebt haben könnten.

WEITERE MELDUNEN ZUM THEMA

Forscher wollen Hühner-Dino rückzüchten

11. April 2010
Studie zum Dinosauriersterben: Der Tod kam aus dem All

5. März 2010
Dinosaurier älter als bislang bekannt

4. März 2010


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / ualberta.ca
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE