https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Montag, 23. Juli 2007

„GNOM“ IN BOSTON FOTOGRAFIERT – Wesen oder Simulacrum

Originalfoto von Mike V. aus Boston mit Detailsvergrößerung | Copyright: Mike V. auf coasttocoastam.com

Boston/ USA – Ein Hörer der Radiosendung amerikanischen „Coast to Coast“ hat auf deren Homepage einen Schnapsschuss seiner Holzveranda veröffentlicht. Auf dem Bild, so scheint es, bewegt sich eine kleine Gestalt auf zwei Beinen über den Boden.

Das vermeintliche, gnomenartige Wesen wurde erst beim Hochladen der Digitalbilder auf den Computer entdeckt und ist auch auf den Original erst auf den zweiten Blick zu erkennen. Seit den Bauarbeiten zu der Veranda, so fügt Mike hinzu, hätten er und seine Freundin immer wieder merkwürdige Geräusche – ein tiefes Summen und Gezische im Hinterhof gehört. Bislang hätten sie diesen Geräuschen jedoch keine Bedeutung geschenkt. Auch jetzt glaubt Mike weiterhin an eine logische Erklärung, sowohl für die Geräusche als auch für das Foto.

Ob es sich tatsächlich um ein Wesen handelt, Tier, Gnom oder was auch immer, wird sich wohl anhand des Bilde nie wirklich nachweisen lassen. Möglich wäre auch ein so genanntes „Simulacrum“. So bezeichnet man unter anderem Dinge, die etwas oder jemandem anderen ähnlich sind. In der Natur begegnen uns derartige Phänomene tagtäglich, wenn wir in Wolken oder alten Bäumen, Tiere, Fabelwesen und Gesichter zu erkennen glauben. Vielleicht handelt es sich bei dem „Wesen“ auf Mikes Bild also lediglich um einen gewöhnlichen Alltagsgegenstand, der unter den entsprechenden Bedingungen (Licht, Winkel usw.) auf dem Foto zum Gnom mutiert.

Andererseits gab und gibt es ähnliche Aufnahmen immer wieder. Der wohl bekannteste Fall ereignete sich am 10. Mai 2004 in Chile. Damals machte Germán Pereira Fotos der berittenen Carabineros im Parque Forestal von Santiago.

Was zeigt das Foto von Germán Pereira? | Copyright: Germán Pereira

Auf einem der Bilder scheint es so, als überquere ein kleines, aufrecht gehendes Männlein unmittelbar hinter dem Polizisten den Weg. Der Fall wurde damals von der UFO-Forschungsorganisation CIFAE untersucht und Pereia interviewt.

Quelle: coasttocoastam.com / www.ufoevidence.org / ovniaventura.cl
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE