https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Montag, 2. Juli 2007

PRIVATES WELTRAUMMODUL ARBEITET EINWANDFREI

Erste Bilder aus dem All zeigen das „Genesis 2“-Modul | Copyright: bigelowaerospace.com

Las Vegas/ USA – Mit „Genesis 2“ hat die private Weltraumflug-Firma „Bigelow Aerospace“ am 29. Juni 2007 bereits das zweite funktionsfähige, aufblasbare Weltraummodul in eine Umlaufbahn gebracht. Erste Bilder der privaten Weltraumstation wurden jetzt zur Erde gefunkt.

„Genesis 2“ ist der zweite Prototyp der Raumkontainer, die später zu kommerziellen Zwecken, unter anderem als Weltraumhotel für zahlungskräftige Gäste, verwendet werden soll. Das erste Modul, „Genesis 1“, wurde bereits im Juli 2006 in eine Erdumlaufbahn gebracht und funktioniert seither ebenfalls ohne Probleme.

Eine russische „ISC Kosmotras Dnepr“ Rakete hatte „Genesis 2“ ins All transportiert. Dort hat sich die Einheit wie geplant zu einer Kammer von 2,54 Meter Durchmesser aufgeblasen. An Board sind 22 Kameras installiert, die die Funktion des Aufblaskontainers überwachen und dokumentieren sollen. Zudem befinden sich persönliche Gegenstände zahlender Kunden und eine sogenannte „Biobox“ mit Skorpionen, Ameisen und Kakerlaken, sowie eine „Space Bingo“-Spiel an Board.


HIER FINDEN SIE EIN ILLUSTRIERTES INTERVIEW (AUF ENGLISCH) AUS VON ART BELL (Coast To Coas AM) MIT FIRMENGRÜNDER ROBERT BIGELOW VON BIGELOW AEROSPACE IM JULY 2006.
Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten.


Auch die Werbeanzeige, die via Projektion auf die Außenseite des Kontainers gebeamt wird, funktioniert nach Plan.

Quelle: bigelowaerospace.com / coasttocoastam.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE