https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Donnerstag, 23. August 2007

VOR 1442 JAHREN: ERSTE SICHTUNG VON "NESSIE"

Computersimulation einer Sonarsichtung von Nessie | Copyright: jacobite.co.uk

Loch Ness/ Schottland – Gestern vor 1442 Jahren soll im Sagen umwobenen Loch Ness zum ersten Mal ein Seeungeheuer gesichtet worden sein. Die Legende erzählt, dass das Tier vom Heiligen Columban anno 565 vertrieben wurde.

Der entsprechende Bericht findet sich in der Schrift „Vita Columbae“ des Abtes Adamnan der von 623/24 bis 704 lebte und darin das Leben des Heiligen Columban von Iona beschreibt. Dieser soll am 22. August 565 einem Pikten das Leben gerettet haben, der im River Ness von einem Ungeheuer angegriffen wurde:

„Columban machte das Kreuzzeichen in die Luft und rief den Namen Gottes an, während er dem wilden Tier befahl: ‚Nicht mehr weiter! Berühre ihn nicht! Zieh dich sofort zurück!‘ Als das Tier die Worte des Heiligen hörte, floh es vor Angst, als ob es von Seilen von dort weggezogen würde, obwohl es nur eine kurze Entfernung von dem Manne weg gewesen war.“


Wie der Kryptozoologe Loren Coleman auf seiner Homepage „Cryptomundo.com“ berichtet, erzählt eine andere Version der Geschichte, dass der Heilige lediglich einer Gruppe von Pikten begegnet sei, die einen ihrer Gefährten beerdigten, der von dem Ungeheuer getötet worden sein soll.

Detail des Fotos von 1934 | Copyright: R. K. Wilson

Später wurde das vermeintliche Monster dann erst wieder im 19. Jahrhundert gesichtet und gilt nicht zuletzt seit spätestens 1934, als der Chirurg R. K. Wilson das erste Foto schoss, als sprichwörtliche Legende. Seither wollen hunderte Zeugen ein plesiosaurier-artiges Wesen im oder aus dem Wasser des Loch Ness herausragen gesehen haben.

Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.de / cryptomundo.com

HIER finden Sie weitere Meldungen zum "Ungeheur von Loch Ness"

Unsere Büchertipps zum Thema:

- - -

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE