https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Samstag, 10. Januar 2009

Leon E. Panetta: Ende der Geheimhaltung durch Obamas neuen CIA-Direktor?

Leon Edward Panetta | US Congress/Public Domain

Washington/ USA - Die Entscheidung von Barack Obama für Leon Edward Panetta als neuen CIA-Chef sorgt nicht nur bei politischen Hardlinern für Empörung, sondern unter UFO-Forschern und -Interessierten für Hoffnung auf eine baldige Beendigung der Geheimhaltung des UFO-Wissens der US-Regierung, -Geheimdienste und -Militärs.

Bekannt wurde Panetta als Bill Clintons als Stabschef im Weißen Haus von 1994 bis 1997 und gilt als Kritiker der CIA-Methoden unter George W. Bush, jedoch ebenso als erfahrener, politischer Insider. Problem zudem für viele Hardliner ist die Tatsache, dass Panetta zuvor noch nie in der Central Intelligence Agency gedient hatte. Doch gerade das macht ihn für Obama so attraktiv: Panetta soll die CIA neu ausrichten und sich dabei von den bisherigen Methoden abgrenzen. Somit wird Panetta besonders für viele bisherige Systemkritiker zum Hoffnungsträger.

Laut einer aktuellen Einschätzung des amerikanischen Exopolitikers Dr. Michael Salla (exopoliticsinstitute.org) liege Panetta bezeichnenderweise auf einer Linie mit John Podesta, der während der Clinton-Administration auch der Stellvertreter Panettas war. Danach wurde Podesta selbst Clintons Stabschef (1998 - 2001). Podesta leitet derzeit Obamas Übergangsteam. Die Wahl Panettas als neuer CIA-Direktor spiegele Podestas Einfluss wieder.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Podesta war ein ausgesprochener Befürworter der beschleunigten Freigabe von Regierungsakten. Beide, Panetta und Podesta, unterstützten am 17. April 1995 in Schlüsselpositionen Clintons Exekutive Order 12958. Die Anordnung sollte die Freigabe von Informationen, welche die Nationale Sicherheit betrafen und unnötigerweise seit Jahrzehnten klassifiziert waren, vereinfachen.

"Unter den vielen geheimen Dokumenten", so Salla, "befanden sich auch die 'X-Akten' des FBI. 'X-Akte' ist ein Begriff, der auf die historischen Anstrengungen des FBI das UFO-Phänomen zu ergründen zurückgeführt werden kann. Diese Dokumente wurden oft unter 'Fliegende Scheiben: Sicherheits-Angelegenheit X' eingeordnet. Die 'X-Akten' wurden durch die gleichnamige Fernsehserie unsterblich."

Während seiner Tätigkeit in der Clinton-Administration machte Podesta kein Geheimnis aus seinem Interesse für die TV-Serie "Akte X". Dies führte zu seiner Unterstützung für die Freigabe vieler Akten die nationale Sicherheit betreffend, speziell solche über UFOs. Am 22. Oktober 2002 bezog er auf einer Pressekonferenz im National Press Club in Bezug auf die bisher nicht für die Öffentlichkeit freigegebenen UFO-Informationen Stellung: "Ich denke es ist Zeit die Bücher für Fragen zu öffnen, die bisher in der Dunkelheit verblieben sind; für Fragen nach den UFO-Untersuchungen der Regierung."

John Podesta bei der UFO-Pressekonferenz im National Press Club


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten


Aber nicht nur Podesta interessierte sich während der Clinton-Administration für UFOs: Webster Hubble war ein persönlicher Freund von Präsident Clinton, und wurde von ihm zum Justizminister ernannt. In seiner Autobiographie schreibt Hubble: "Clinton hatte gesagt: 'Wenn ich Sie in der Justiz einsetze, möchte ich, dass Sie zwei Fragen für mich klären. Erstens: Wer tötete John F. Kennedy? Zweitens: Gibt es UFOs?' Clinton war dabei tot ernst. Ich kümmerte mich um beide Fragen, war aber mit den Antworten, die ich erhielt, nicht zufrieden."

Clintons Interesse für die Wahrheit über UFOs beeinflusste ihn wahrscheinlich auch zur Wahl des letzten Geheimdienst-Außenseiters. Genau wie Panetta wurde dieser gebeten das Amt des CIA-Direktors zu übernehmen. Der ehemalige CIA-Direktor James Woolsey interessierte sich sehr für die von der CIA geheim gehaltenen UFO-Informationen. Tatsächlich wurde Woolsey 1993 von Dr. Steven Greer informell über die zivilen UFO-Forschungsergebnisse unterrichtet. Woolsey gab daraufhin der CIA den Auftrag einen Bericht über alle verfügbaren UFO-Informationen zu erstellen. "Woolsey", so Salla, "war also Teil der von dem meisten Medien totgeschwiegenen Bemühungen der Clinton-Administration die Wahrheit über UFOs heraus zu finden."

Die Wahl Panettas als zukünftiger CIA-Direktor signalisiert für den UFO-Forscher und Exopolitiker ein Interesse der zukünftigen Obama-Adminstration an einer Aufhebung der Geheimhaltung von UFO-Informationen: "Panetta wird wahrscheinlich die Bemühungen der Obama-Administration anführen um den Druck auf die CIA zu erhöhen, sodass diese ihr größtes Geheimnis veröffentlicht: die 'X-Akten' der CIA."

>>>WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA<<<
Nach US-Wahl: Fordern Sie Barack Obama zur Offenlegung des UFO-Wissens der USA auf
5. November 2008

US-Wahl aus Sicht der UFO-Forschung
4. November 2008

Bücher zum Thema:

- - -

Quelle: exopoliticsinstitute.org / exonews.de / grenzwissenschaft-aktuell.de / examiner.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE