Donnerstag, 12. Februar 2009

Satelliten-Crash im Weltall

Derzeit beobachtet das Pentagon mehr als 180.000 Trümmer im Erdorbit (Illu.) | Copyright: ESA

Washington/ USA - Zum ersten Mal sind am Dienstag zwei Satelliten in der Erdumlaufbahn mit einander kollidiert. Noch sind die Behörden damit beschäftig den verursachten Schaden genau einzuschätzen, doch schon jetzt ist klar, dass bei dem Unfall Hunderte von Trümmerstücken entstanden, die nun möglicherweise auch andere Satelliten beschädigen können.

Bei den ungewöhnlichen Unfallpartner handelt es sich um einen ausrangierten russischen Satelliten von Typ Cosmos und ein Kommunikationssatellit der US-Firma Iridium, der alleine die Erde mit rund 25.000 Kilometern pro Stunde umkreist hatte. Der Crash selbst ereignete sich in einer Höhe von rund 790 Kilometern über dem nördlichen Sibirien

Auch der Chef der NASA-Weltraumschrott-Überwachung Nicholas Johnson bestätigte, dass es sich um den ersten Vorfall dieser Art überhaupt gehandelt habe. Die hier erfassten Fragmente sind jeweils größer als 10 Zentimeter und alleine durch den Zusammenstoß der beiden Satelliten, sind - so bislang bekannt - mehr als 500 Trümmerteile hinzugekommen. Insgesamt stellen Satellitentrümmer rund 25 Prozent allen Weltraumschrotts dar, der den niedrigeren Erdorbit umkreist. Die internationale Raumstation ISS auf etwa 350 Kilometern Höhe scheint derzeit von den neuen Trümmern nicht bedroht, hingegen könnten einige Observations-, Kommunikations-, und wissenschaftliche Satelliten getroffen werden.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Auch ein Großteil der neuen Trümmer wird wohl für Jahre bis Jahrzehnte im Erdorbit verbleiben, bevor sie in die Atmosphäre absinken und hier verglühen. Vorhersehen, welchen Schaden sie während dieses Prozesses, etwa für die ISS und andere Satelliten und Raumfahrzeuge, darstellen, lässt sich derzeit noch nicht.

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / nasa.gov / newscientist.com

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE