Samstag, 17. September 2011

Erdbeobachtungssatellit stürzt nächste Woche auf die Erde

Der Erdbeobachtungssatellit "UARS" 1991 im Erdorbit. | Copyright: NASA

Washington/ USA - Für den kommenden Freitag, 23. September 2011, erwartet die US-Raumfahrtbehörde den Wiedereintritt eines US-amerikanischen Erdbeobachtungssatelliten in die Atmosphäre und geht davon aus, dass Teile des Satelliten diesen Höllenritt überstehen werden. Wo und wie diese Trümmer jedoch niedergehen werden, könne bis zum Ereignis selbst jedoch nicht vorhergesagt werden.

Bei dem "Upper Atmosphere Research Satellite" (UARS) handelt es sich um einen 750 Millionen Dollar teuren Erdbeobachtungssatellit, der am 12. September 1991 mit dem Space Shuttle "Discovery" ausgesetzt worden war und am 14. Dezember 2005 deaktiviert wurde. Bei einer Masse von 6.540 Kilogramm ist der Satellit 10,7 Meter lang und 4,6 Meter breit.

Der genaue Termin des Wiedereintritts könne jedoch auch einen Tag vor oder nach dem 24. September eintreten. Der exakte Moment, so berichtet die NASA auf der UARS-Informationsseite im Internet, hänge von verschiedenen, nicht vorhersehbaren Faktoren, wie etwa der derzeit zudem zunehmenden Sonnenaktivität ab, weswegen das Ereignis nur schwer genau vorherzusagen sei.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Doch genau eine solche genaue Vorhersage würde es den Wissenschaftler auch ermöglichen, den genauen Einschlagsort der erwarteten Trümmer vorherzuberechnen. Zwar sei aufgrund der Land-Wassermassenverteilung ein Auftreffen dieser Trümmer im Wasser wahrscheinlicher, doch schieße dies nicht aus, dass die Geschosse auch auf Land niedergehen und sogar Personen- und Sachschäden verursachen könnten – könnten sch die Trümmer doch über einen Korridor von rund 800 Kilometern verteilen.

Wer glaubt, Trümmer des Satelliten zu haben, so die NASA, solle diese nicht berühren und sich umgehend an die lokalen Behörden wenden.


- Die UARS-Seite mit stets aktualisierten Informationen zum Wiedereintritt finden Sie HIER

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / nasa.gov
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE