https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Samstag, 14. Juni 2008

Werbebotschaft an Aliens gesendet

Die EISCAT Anlage auf Spitzbergen | Copyright: Togr/GNU FDL

Spitzbergen/ Norwegen – Von der EISCAT-Teleskop-Anlage auf Spitzbergen wurde jetzt eine Werbebotschaft an vermeintliche Bewohner des Sonnensystems 47 Ursae Majoris gesendet. Die zweifelhafte Aktion ist unter Experten und Beobachtern arg umstritten.

Rund sechs Stunden lang wurde das ferne Sonnensystem im Sterbild des Großen Bären mit dem Gewinner-Werbespot einer Werbekampagne des amerikanischen Tortillachips Herstellers (... wir berichteten) zugespamt.

Um dem ganzen einen wissenschaftlichen Anstrich zu verleihen, beteiligte sich an der Aktion auch Forscher der "University of Leicester". Im Sonnensystem 47 Ursae Majoris könnte es Planeten auch innerhalb der haitablen Zone um das Zentralgestirn, somit eventuell auch einen kleinen erdähnlichen Planeten und möglicherweise auch intelligentes Leben geben.

Letztendlich ging es beiden Seiten natürlich primär ums Geld: Der Chips-Hersteller hatte seine werbeträchtige Aktion und mit dem dafür an EISCAT gezahlten Geld, soll der Zahlungsstopp des britischen Forschungsrates für eine englische Beteiligung am EISCAT-Projekt ausgeglichen werden.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Natürlich finden sich anhand solcher fragwürdiger Werbegags auch Kritiker. Bereits Anfang Februar sendete die NASA den Beatles-Song "Across the Universe", um damit das eigene 50-jährige Jubiläum zu feiern (wir berichteten). Schon kurze Zeit später zeigten sich SETI-Forscher, die nach intelligenten außerirdischen Signalen aus dem All fahnden, ganz und gar nicht erfreut über den Publicity-Gag. Dr. Douglas Vakoch vom SETI Institut die NASA rief dazu auf, ähnliche Aktionen zukünftig sorgsamer zu durchdenken (wir berichteten). Außerirdische könnten solche Botschaften schließlich auch als Kriegserklärung fehlinterpretieren: "Bevor wir (symbolische) Botschaften gezielt ins All senden, sollten wir zumindest ausführlich und offen auch über die potentiellen Risiken solcher Nachrichten diskutieren."

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / le.ac.uk

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA:

Snack-Werbung für 47 Ursae Majoris
, 11. März 2008
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE