https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Donnerstag, 11. September 2008

Nutzen Außerirdische Sterne zur interstellaren Kommunikation?

Sterne als kosmisches Internet (Illu.) | Copyright: grewia

Honolulu/ USA - Außerirdische könnten sogenannte veränderliche Sterne als kosmische Signallampen zur interstellaren Kommunikation nutzen, zumindest spekulieren hierüber Wissenschaftler der "University of Hawaii" und beschrieben damit eine neue Methode zur Suche nach Signalen außerirdischer Intelligenzen.

Wie "NewScientist.com" berichtet, glauben John Learned und sein Team, dass außerirdische Zivilisationen die variierende Helligkeit von Cepheiden zur Informationsübermittlung nutzen könnten, wenn es ihnen gelänge, diese nicht nur zu beeinflussen, sondern auch entsprechend zu kontrollieren.

Cepheiden sind eine Klasse der veränderlichen Sterne, die ungleich unserer Sonne, keine gleich bleibende Leuchtkraft besitzen. Trotzdem sind diese Sterne hell genug, um auch noch aus 60 Millionen Lichtjahren Entfernung beobachtet werden zu können.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Durch den gezielten Beschuss mit hochenergetischen Neutrino-Partikeln, so Learned, könnte der Sonnekern erhitzt und somit die Pulsation und Leuchtkraft dieser Sterne gesteuert und zur Übermittlung von beispielsweise binären Botschaften verwendet werden.

"Der Helligkeitszyklus dieser Sterne würde verkürzt werden, ähnlich wie ein elektrischer Impuls zur rechten Zeit die Herzschlagrate erhöhen kann", so Learned. "Die normalen und kurzen Zyklen könnten dann als Signale für Einsen und Nullen gesendet werden".

Alleine in unserer Galaxie gäbe es anhand der bislang bekannten mindestens 500 Cepheiden ein geeignetes Netzwerk, an das möglicherweise sogar nahegelegene andere Galaxien wie der Virgo-Galaxienhaufen angeschlossen sein könnten.

"Das Schöne an dieser Idee ist, dass wir auf Beobachtungsdaten von mehr als 100 Jahren zurückgreifen können, um unsere Theorie zu untersuchen", zeigt sich Learned gegenüber dem "New Scientist" begeistert.

Seth Shostak, Chef des "SETI Institues" zur Suche nach Spuren außerirdischer Intelligenz im kalifornischen Moutain View hält die Theorie zwar für "einen nette Vorschlag", gibt jedoch zu bedenken, dass einer derart entwickelten Intelligenz sicherlich effizientere Methoden der interstellaren Kommunikation zur Verfügung stehen würden. "Fortgeschrittene Technologie bedeutet auch höhere Effizienz. Aus diesem Grund erscheint mir die Nutzung eines ganzen Sterns als Informationsüberträger sehr unwahrscheinlich."

Quellen: newscientst.com / grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE