https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Dienstag, 23. Dezember 2008

Ontario: Eiskreise im Sheridan Creek

Eiskreis im Sheridan Creek im Rattray Marsh in Ontario, Kanada - entdeckt am 13. Dezember 2008 | Copyright: Brook Tyler

Mississauga/ Kanada - Am Morgen des 13. Dezember 2008 war der Forschungsleiter und Hobbyfotograf Brook Tyler entlang des Bachlaufes des Sheridan Creek im Naturschutzgebiet Rattray Marsh nahe Toronto in der kanadischen Provinz Ontario unterwegs, als er eine merkwürdige Struktur in der dünnen Eisdecke auf dem Wasser entdeckte.

"Es war ein perfekt runder Kreis, der durch etwa fünf Zentimeter Wasser und Schneematsch von dem sonstigen Eis getrennt war und sich langsam drehte. Ich war so aufgeregt und versuchte, diesen Moment im Bild festzuhalten."

Mr. Tyler bestreitet die Vorstellung, dass der Kreis von Menschen gemacht worden sein könnte, da laut seiner Beschreibung "das Eis auf dem gerade erst angefrorenen Bach noch viel zu dünn war, um darauf zu gehen - zudem gab es nirgends Fußspuren rund um das Eis."

In einer E-Mail an Kornkreisforscher Andreas Müller (kornkreise-forschung.de) berichtete Tyler zudem, dass er am Samstag den 20. Dezember 2008 nochmals vor Ort gewesen sei, um nachzusehen, ob der Kreis immer noch vorhanden war. "Aber er war nicht mehr zu sehen. Das Eis ist nun deutlich dicker und das Niveau des Baches war angestiegen. Etwas Wasser floss über die Eisschicht und ich habe bemerkt, dass das Wasser an jene Stelle kam, wo letzte Woche noch die Kannte des Kreises war, wendete und nun nach links abfloss und unter dem Eis verschwand."

Somit scheinen Tylers Beobachtungen die Theorie zu bestätigen, dass zumindest die Mehrheit der einfachen Einzel-Eiskreise durch wirbelnde Flussrichtungen und Strömungen im/unter Wasser entstehen können.

Dennoch, so Müller in seinem Bericht, wundere er sich immer wieder darüber, "dass diese Theorie Eiskreise zwar als gewöhnliches Naturphänomen zu erklären versucht, während die Eiskreise selbst kein gewöhnliches bzw. häufig vorkommendes Phänomen zu sein scheinen. Auch stellt sich angesichts einer natürlichen Erklärung die Frage, warum Eiskreise dann nicht regelmäßig und immer wieder an jenen Orten zu finden sind, an welchen sie einmal zuvor entstanden sind - wenn doch natürliche Wasserwirbel für ihre Entstehung verantwortlich sein sollen.

Angesichts dieser Situation bin ich derzeit zu zwei möglichen Erklärungsansätzen gelangt:

1. Die Umstände, welche zur Entstehung eines Eiskreises in gefrierendem Wasser führen, sind sehr individuell und delikat, weswegen jede kleinste Veränderung der Wasser- und/oder Außentemperatur, Zusammensetzung, Schwebeteilchen im Wasser, Flussmenge oder die Struktur des Fluss- bzw. Bachbettes (Faktoren also, die sich innerhalb einer Saison durchaus leicht verändern können), die Bildung eines weiteren Eiskreises an Ort und Stelle verhindern.

2. Die Wasserwirbel-Theorie mag vielleicht einige, aber nicht alle Beispiele selbst einfacher Einzelkreise erklären."

Nachdem immer mehr Fälle von Eiskreisen bekannt werden und immer wieder die gänzlich natürliche Erklärung für diese Erscheinungen diskutiert wird, wäre es langsam an der Zeit, dass sich auch Hydrologen dem Phänomen annehmen, die postulierten Umstände reproduzieren und somit die Wirbel-Theorie zu bestätigen oder zu widerlegen.

Zurück zum Sheridan Creek in Kanada: In einer weiteren E-Mail an Müller informierte Brook Tyler, dass der vergangene Woche von ihm entdeckte Eiskreis nicht der erste war, den er entlang des Baches entdeckt hatte: "Zum ersten Mal habe ich dieses Phänomen hier im vergangenen Winter aber an einer anderen Stelle des Sheridan Creek gesehen. Dieser Kreis war größer als jener von vergangener Woche. Damals waren die Temperaturen allerdings niedriger, die Kreisscheibe war angefroren und drehte sich nicht. Ich glaube er hatte einen Durchmesser von mindestens 2,5 Metern. Auf dem Bild kann man rechts oberhalb er Scheibe das fließende Wasser erkennen wie es von der '12 Uhr'-Position Richtung 15 Uhr fließt. Auch deutlich zu sehen (zw. 15-20 Uhr) wie loses Eis und Schneematsch festgefroren sind (und so das drehen des Kreises verhindern)."
Eiskreis im Sheridan Creek im Rattray Marsh in Ontario, Kanada - entdeckt im Winter 2007 an anderer Stelle wie 2008!) | Copyright: Brook Tyler

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Ungewöhnliche Eiskreis-Formation in Russland
5. September 2008

Später Eiskreis in Schweden
5. Mai 2008

Kurioses Naturphänomen: Ringe aus Schnee
8. Januar 2008



Unsere Buchempfehlungen zum Thema:

- - -


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / kornkreise-forschung.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE