https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Mittwoch, 18. März 2009

"Predator X": Prähistorisches Seemonster hatte mächtig Biss

Rekonstruktion des Seeungetüms "Predator X" | Copyright: nhm.uio.no / Atlantic Productions

Svalbard/ Norwegen - Im vergangenen Frühjahr hatten Forscher der Universität von Olso auf Svalbard (Spitzbergen) die bereits 2006 hier gefundenen fossilen Überreste zu einem gewaltigen Urzeitreptil rekonstruiert, dass die scherzhaft als "Monster" bezeichneten (...wir berichteten). Nun haben weitere Untersuchungen gezeigt, dass dieses Monster eine Bisskraft hatte, vor der selbst ein Tyrannosaurus Rex das Weite gesucht hätte und mit der es mühelos einen Geländewagen hätte zerbeißen können.

Das mittlerweile als "Predator X" (Raubtier X) bezeichnete Seemonster, lebte vor rund 150 Millionen Jahren (Jura) und gilt mit 15 Metern Länge und einem Gewicht von rund 45 Tonnen als das bislang größte Exemplar mariner Urzeitreptilien seiner Zeit, das je gefunden wurde. Neue Berechnungen haben ergeben, dass der Räuber eine Bisskraft von 34 Tonnen aufbringen konnte.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Predator X bei der Jagd auf einen Plesiosaurier | nhm.uio.no / Atlantic Productions

Die Wissenschaftler um Dr. Jorn Harald Hurum vom Naturhistorisk Museum der Universität vermuten, dass Predator X zur Familie der Pliosaurier gehörte, einer kurzhalsigen Form der Plesiosaurier, welche wiederum wahrscheinlich auf dem Speiseplan des Monsters standen.

>>>WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA<<<

Fossilienfund: Seemonster auf Spitzbergen entdeckt

27. Februar 2008

Bücher und DVDs zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / nhm.uio.no
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE