Dienstag, 21. April 2009

Exoplanet in habitabler Zone entdeckt

Ein Vergleich der Planeten des Systems Gliese 518 mit dem Sonnensystem | Copyright: eso.org

La Silla/ Chile - Während das Weltraumteleskop Kepler, mit dem die NASA nach erdähnlichen Planeten suchen will, sich derzeit noch in der Kalibrierungsphase befindet, haben Astronomen der europäischen Südsternwarte (ESO) heute die Entdeckung des bislang leichtesten Exoplaneten bekannt geben. Mehr noch: Das Team konnte auch die Umlaufbahn des bereits bekannten Planeten "Gliese 581 d" neu bestimmen und erkennen, dass dieser sein Zentralgestirn nun doch innerhalb der habitablen Zone umkreist - jenem Abstand also, in dem sich ein Planet befinden muss, um aufgrund flüssigen Wassers und gemäßigter Temperaturen Leben - in der Form wie wir es auf der Erde kennen - überhaupt erst zu ermöglichen.

Einen fernen felsigen, erdartigen Planeten in dieser Zone um sein Muttergestirn zu finden, sei "der Heilige Gral der Exoplaneten-Forschung", erklärte der Astronom Michel Mayor und Stéphane Udry von Observatorium in Genf, der gemeinsam mit Xavier Bonfils aus Grenoble und einem Team europäischer Astronomen die Entdeckung heute in einer Pressekonferenz verkündete.

Das Gliese-System um den roten Zwergstern Gliese 581 befindet sich rund 20,5 Lichtjahre von der Erde entfernt in Sternbild Waage. Der neu entdeckte Planet mit der Kennnummer "e" misst knapp 1,9 Erdenmassen, ist somit der leichteste Exoplanet der je entdeckt wurde und umrundet seinen Stern einmal in 3,15 Erdentagen. "Aller Wahrscheinlichkeit nach", so Bonfils, "handelt es sich hierbei um einen Gesteinsplaneten." Gliese 581 e befindet sich jedoch zu nah an seiner Sonne, um Leben - wie wir es kennen - ermöglichen zu können, da er aufgrund seines geringen Orbits, seinem Stern verhältnismäßig nahe kommt und somit auf seiner Oberfläche brütende Temperaturen zu erwarten sind.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Statt dessen, haben die Forscher zugleich die Umlaufbahn des bereits bekannten Gliese-Planeten Nummer "d" neu bestimmt und festgestellt dass der sieben Erdmassen schwere Planet das Zentralgestirn des Gliese-Systems innerhalb der habitablen Zone umkreist. Allerdings ist fraglich, ob der bereits 2007 entdeckte Gliese 581 d (...wir berichteten) für einen reinen Gesteinsplaneten wie die Erde nicht zu groß ist. Die Forscher spekulieren deshalb darüber, ob es sich um einen großen Eisplaneten handeln könnte, der sich seinem Stern angenähert hat. Da sich "d" jedoch innerhalb der habitablen (bewohnbaren) Zone befindet, könnte er auch von einem gewaltigen und tiefen Wasserozean bedeckt sein und wäre somit der erste wirklich ernst zu nehmende Kandidat für eine so genannte Wasserwelt (Waterworld). Für eine Sternumrundung benötigt "Gliese 581 d" 66,8 Tage

Mit dem neu entdeckten Planeten von rund 1,9 Erdenmassen ist um Gliese 581 bislang nun ein Planetensystem mit vier Planeten - einem Neptun-großen Gasriesen (Gliese581 b = 16 Erdenmassen) und zwei so genannte Super-Erden (c und d mit 5 und 7 Erdenmassen) - bekannt.

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / eso.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE