https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Mittwoch, 12. August 2009

Größtes "Kornkreis"-LandArt-Projekt in Holland

Riesiges LandArt-Projekt nach Art der Kornkreise | Copyright: XL D-Sign / Joop van Houdt

Wilhelminapolder/ Niederlande - Ein gigantischer Schmetterlingsmann von 530 x 450 Metern ziert seit wenigen Tagen ein Weizenfeld in der niederländischen Provinz Zeeland. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um einen Kornkreis im klassischen Sinn, sondern um ein LandArt- und Teamfindungsprojekt holländischer Feldkünstler.

Schon seit 1997 legt das Team um Remko Delfgaauw von "XL D-Sign" im Rahmen von Teamfindungs-Projekten für Unternehmen und für Werbeaufträge Muster nach Art der Kornkreise an. In diesem Jahr entstand unter dem Titel "Projekt Atlas" ein gigantischer Schmetterlingsmann in einem Weizenfeld bei Wilhelminapolder und Delfgaauw, der nicht an ein echtes, nicht von Menschen gemachtes Kornkreisphänomen glaubt, bezeichnet sein Werk als "weltweit größter Kornkreis, der je in einer Nacht angelegt wurde."

Kornkreisforscher wie Andreas Müller (kornkreise-forschung.de) teilen diese Auslegung indes nicht. "Es handelt sich zweifelsohne um eine nicht nur aufgrund der Größe beeindruckende Arbeit. Ein Kornkreis, nach Definition der Kornkreisfoschung ist es jedoch nicht. Laut den eigenen Angaben des 'XL D-Sign'-Teams wurde das Muster von rund 60 Personen zwar in einer einzigen Nacht (wie viele Stunden genau benötigt wurden ist unbekannt) angelegt, doch dieser Arbeit gingen laut Delfgaauw 'lange intensive Vorbereitungen' an den Tagen zuvor voraus." Alleine anderthalb Tage hätten diese Vorbereitungen mit Hilfe von GPS im Feld in Anspruch genommen. Insgesamt 9 Monate habe die Planung und Konzeption des Projekts gedauert, so Delfgaauw. Zudem fanden die Arbeiten mit Einverständnis und Entschädigung des Bauern statt.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

"Echte Kornkreise", so erläutert Müller den Standpunkt der Kornkreisforscher, "entstehen hingegen binnen kürzester Zeit - wahrscheinlich innerhalb von wenigen Sekunden. Hier finden sich dann auch biochemische Veränderungen an den Pflanzen und der Struktur der Böden, wie sie so noch nie in nachweisbar von Menschen angelegten Kornkreisen gefunden wurden." Auch seien die echten Kornkreise historisch bis ins 16. Jahrhundert und darüber hinaus belegt. "Die Arbeit von Teams wie 'XL D-Sign' kann als LandArt betrachtet werden, das liegt sicherlich im Auge des Betrachters. 'Kornkreise' sind es nicht, oder nur auf den ersten, oberflächlichen Blick."

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / kornkreise-forschung.de / xld-sign.com


Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE