https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Freitag, 9. Oktober 2009

Archäologen veröffentlichen weitere Informationen zu Bluehenge

Künstlerische Interpretation der einstigen zeremoniellen Nutzung des "Mini-Stonhenge" | Copyright: Peter Dunn / University of Manchester

Manchester/ England - Nachdem erst vor wenigen Tagen bekannt wurde, dass britische Archäologen unweit des Steinkreises von Stonehenge in der englischen Grafschaft Wiltshire die Reste eines weiteren, jedoch kleineren Steinkreises entdeckt hatten, der aus 25 sogenannten Blausteinen bestand (...wir berichteten), haben die Forscher nun weitere Details veröffentlicht.

Das Team aus Archäologen der Universitäten Manchester, Sheffield und Bristol hatte die Miniatur-Ausgabe von Stonehenge bereits im vergangenen Sommer im Rahmen der Ausgrabungen des andauernden "Stonehenge Riverside Project" entdeckt, jedoch erst jetzt darüber berichtet.

Die Steine, die den einstigen Kreis markierten stammen, wie schon Steine des großen Stonehenge, aus den fast 300 Kilometer entfernten Preseli-Bergen in Wales und wurden vor rund 5000 Jahren zu dem Steinkreis aufgerichtet.

Heute sind von den mittlerweile offenbar entfernten Steinen jedoch nur noch die einstigen Löcher übrig. Anhand dieser lässt sich der einstige Durchmesser des kleinen Steinkreises auf gerade einmal rund 10 Meter beziffern. Hinzu war de Kreis von einem leichten, jedoch erst 500 Jahre später errichteten Wall umgeben.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Der Steinkreis markierte das Ende der heute noch sichtbaren rund 2,8 Kilometer langen "Avenue", einem breiten Pfad, der Stonehenge mit dem Fluss Avon verbindet und wahrscheinlich gegen Ende der Steinzeit als Prozessionsroute gedient hatte.

Die Wissenschaftler vermuten, dass die Blausteine (Dolorit) des kleinen Kreises gegen 2500 v. Chr. in die weiteren Bauabschnitte von Stonehenge integriert wurden und möglicherweise heute noch Teil des Zentrums der gewaltigen Anlage sind.

Der Fund, so de Archäologen, stütze die Theorie, wonach der Fluss einst als Verbindung zwischen dem "Reich der Lebenden", einem mit Holzpfählen umrundeten neolithischen Dorf, das als Durrington Walls bekannt ist und erst 2005 entdeckt wurde, und dem "Reich der Toten", das von den Steinkreisen markiert wurde, galt. "Es könnte sein, dass Bluehenge jenen Ort markiert, an welchem die Toten ihre letzte Reise nach Stonehenge antraten", spekuliert der Leiter der Ausgrabungen Professor Mike Parker Pearson von der Sheffield University. "Vielleicht wurden die Körper hier schon eingeäschert?" Auffallend große Spuren von Holzasche, wie sie im Innern der Kreisanlage gefunden wurde, könnten tatsächlich auf derartige Rituale hindeuten, zumal es auch keine Funde alltäglicher Gebrauchgegenstände vor Ort gibt.

Der Fund habe für viele bisherige Theorien zu Stonehenge wichtige Auswirkungen: "Sämtliche Theorien, die den Fluss als wichtigen Teil des Stonehenge-Komplex nicht miteinbeziehen, müssen überdacht werden", kommentiert Professor Julian Thomas von der University of Manchester. Allerdings gebe es keinen Hinweis darauf, dass der kleine Steinkreis eine bestimmte Ausrichtung oder einen expliziten Ein- oder Ausgang gehabt hätte.

Für die Forscher gilt der neu gefundene kleine Steinkreis als Teil des Gesamtkomplexes von Stonehenge und nicht als eigenständiges Monument. Sie erhoffen sich aus seiner weiteren Erforschung zahlreiche neuen Informationen und Einsichten auch in die Geheimnisse von Stonehenge selbst.

>>>WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA<<<

Archäologen finden Miniatur-Stonehenge in Wiltshire
5. Oktober 2009

Frühgeschichtlicher Kultkomplex in Südengland entdeckt

17. Juni 2009

Königs-Hort von Stonehenge soll dauerhaft ausgestellt werden

20. Mai 2009

Neue Theorie: Stonehenge als Konzertarena

6. Januar 2009

Zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / manchester.ac.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE