Samstag, 4. Juni 2011

Michio Kaku: "Menschen könnten eines Tages Paralleluniversen besuchen"

Parallel existierende Universen im Multiversum (Illu.) | Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de

Washington/ USA - Viele Wissenschaftler vermuten, dass unser Universum eines Tages in einer Art Stillstand einer universellen Eiszeit unbewohnbar wird (s. Video). Auch der vielleicht bekannteste US-Physiker Michio Kaku, teilt sie Ansicht glaubt jedoch für die zukünftige Menschheit einen Überlebensweg gefunden zu haben. In ferner Zukunft, so Kaku, wird die Menschheit Paralleluniversen besuchen und dorthin fliehen können. Das faszinierende Gedankenspiel offenbart zugleich auch eine nicht minder faszinierende Erklärungsmöglichkeit für eine Vielzahl paranormaler Phänomene und Erscheinungen.

In der Theorie eines Multiversums bzw. mehrerer Multiversen existiert neben unserem Universum mindestens ein weiteres sogenanntes Paralleluniversum, wie wir es bislang jedoch noch nicht wahrnehmen oder gar messen können. Derartige Paralleluniversen könnten also nur wenige Millimeter neben uns existieren, ohne dass wir davon etwas mitbekämen.

Einige Physiker vermuten, dass die bevorstehenden Experimente mit dem Teilchenbeschleuniger "Large Hadron Collider" (LHC) am Europäischen Kernforschungszentrum CERN die Existenz von Paralleluniversen beweisen könnten, wenn hier instabile Miniaturausgaben Schwarzer Löcher gemessen würden, obwohl die "Gottesmaschine" am CERN gar nicht genügend Energie liefern kann, als dass der Beschleuniger alleine die Mini-Schwarzen-Löcher erzeugen könnte. Lediglich Gravitation aus einem nahe liegenden Paralleluniversum, die mit der unsrigen interagiert, könnte demnach diese Erscheinungen hervorrufen. Zugleich könnte damit die immer noch mysteriöse Dunkle Materie und Dunkle Energie erklärt werden, wie sie zwar gemeinsam rund 96 Prozent unseres Universums ausmachen sollten, bislang jedoch noch nicht nachgewiesen werden konnten.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

"Die Vorstellung multipler Universen ist weitaus mehr als eine fantastische Erfindung", zitiert "DailyGalaxy.com" den französischen CERN-Wissenschaftler Aurelien Barrau. "Dieses Konzept erscheint ganz natürlich in einer Vielzahl wissenschaftlicher Theorien und verdient es sehr wohl, ernt genommen zu werden."

Aus quantenmechanischer Sicht kann nichts auf der subatomaren Ebene als in einem bestimmten Zustand wirklich existent bezeichnet werden, bis es auch beobachtet wird. Bis zu diesen Zeitpunkt können die subatomaren Partikel und damit schlussendlich auch alles, was aus ihnen besteht, in einer Vielzahl von Zuständen zugleich existieren - Voraussetzung hierfür sind laut einigen Theorien allerdings mehrere parallel existierenden Universen als Heimatwelten für die unterschiedlichen Zustände und Möglichkeiten. Alles was es geben kann, gibt es demnach auch in irgendeinem dieser Universen, wie sie sich auch überlagern bzw. gegenseitig durchdringen könnten.

In einer fernen Zukunft, so Kaku, könnte die Menschheit also die technologischen Möglichkeiten entwickelt haben, parallele Universen nicht nur nachzuweisen, sondern diese vielleicht auch zu beobachten, mit diesen zu interagieren oder sie sogar zu besuchen. In dieser Vision sieht der Wissenschaftler eine Überlebensmöglichkeit der Menschheit sieht, sollte das Universum als Konsequenz seiner fortwährenden Ausdehnung nach dem Urknall, in mehreren hundert Milliarden Jahren tatsächlich zum Stillstand kommen, alle Sterne ausgebrannt und Schwarzen Löcher erloschen sind und selbst Gedanken nicht mehr existieren könnten.

Was Kaku auf "bigthink.com" (s. Video) jedoch nicht andenkt, ist die mit dieser Vorstellung einhergehende Möglichkeit, dass dieses Szenario - also die Fähigkeit einer in einem oder mehreren Paralleluniversen existierenden Menschheit oder außerirdischen Zivilisation zur Beeinflussung und Besuch anderer Universen - bereits in einem andere Universum existiert und diese mit unserem Universum und damit unserer Realität interagieren. Ein solches Szenario könnte eine Vielzahl von Phänomenen wie UFOs, Kornkreise, Spukerscheinungen u.v.m. erklären, wie sie bislang nicht in unsere Realität zu passen scheinen und aus diesem Grund als "paranormal" bezeichnet werden.


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Forscher berechnen die Anzahl möglicher Universen in einem Multiversum
24. Oktober 2009

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / bigthink.com / dailygalaxy.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE