Samstag, 8. September 2012

Irdische UFOs: 50 LED-beleuchtete Quadrocopter zaubern Lichtertanz an den Himmel


Standbild aus dem Video. | Copyright: klangwolke.at, aec.at/futurelab/

Linz (Österreich) - An späten Abend des 1. September tauchten Medienkünstler den Donaupark und die gesamte Linzer Innenstadt in ein Meer aus Farben und Lichtern. Höhepunkt der interaktiven Lichtinstallation, mit der die Geschichte "von der Vernetzung unserer Welt" unserer Welt nacherzählt wurde, war der Start von 50 von Satelliten gesteuerten und mit LED-Lichtern bestückten Quadrocoptern, die am Nachthimmel erstmals einen wahren Lichter-Reigen vollführten. Bei unbedarften Beobachtern könnte ein derartiger Anblick zukünftig schnell auch andere Assoziation hervorrufen.

Basierend auf einem comutergenerierten Pixelmodell, in dem dann die beleuchteten Drohnen den Platz der Bildpunkte einnahmen, gelang dem "Ars Electronica Futurelab" (aec.at/futurelab) nach eigener Aussage zum ersten Mal weltweit ein koordinierter Outdoor-Formationsflug und das Zeichnen von 3D-Modellen in den Nachthimmel.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Der Lichtertanz der Drohnen

Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Die Kooperation des Brucknerhauses und Ars Electronica ließ im Rahmen "voestalpiner Klangwolke 2012" (klangwolke.at) atemraubende technische Effekte Wirklichkeit werden. Ein wahrhaft spektakuläres Zusammenspiel menschlicher und robotischer Protagonisten, tausende Leuchtbuchstaben und die kunstvoll illuminierte Architektur der Stadt selbst, singende Blitze und wundervolle Klangwelten.

Erläuterungen zum Konzept der Klangwolke


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Auch aus grenzwissenschaftlicher Sicht ist das Ergebnis ebenso beeindruckend wie interessant. Zukünftig müssen also auch derartig koordinierte Formationsflüge beleuchteter Drohnen in den Katalog irdischer UFO-Stimuli, also von bekannten irdischen Objekten technologischer oder natürlicher Herkunft, die (so sie dem unbedarften Betrachter nicht bekannt oder aus dem Kontext herausgerissen beobachtet werden) leicht für UFOs gehalten werden können, aufgenommen werden.

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quellen: klangwolke.at, aec.at/futurelab
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE