Donnerstag, 7. März 2013

Dekodierung des Voynich-Manuskripts: Sprachstatistiker identifizieren erstmals Schlüsselwörter des "unlesbaren Buches"


Beispielseite aus dem Voynich-Manuskript.
| Copyright: gemeinfrei
 

Sao Paulo (Brasilien) - Sprachstatistiker haben sich mit einer neuen statistischen Analysemethode für Texte dem sogenannten Voynich-Manuskript angenommen - einem rund 400 Jahre alten Buch, angefüllt mit vermeintlich botanischen, astronomischen und anatomischen Abbildungen, das in einer bislang unbekannten Schrift verfasst wurde und bis heute nicht entziffert werden konnte. Tatschlich wurden die Forscher fündig und präsentieren erstmals mögliche Schlüsselwörter als Ansatz zur Entzifferung des oft schon als "unlesbare" bezeichneten Buches.

Während schon zuvor erfolgreich statistische Methoden angewandt wurden, um Muster in umfangreichen Texten zu identifizieren, wurde bislang noch nie der Versuch unternommen, die Eigenschaften sprachstatistischer Messungen über unterschiedliche Sprachen und Texte hinweg zu untersuchen.

Wie das Team aus deutschen und brasilianischen Wissenschaftlern, darunter Diego R. Amancio von der Universidade de Sao Paulo (USP), Eduardo G. Altmann vom Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme (MPIPKS) und Diego Rybski vom Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) vorab auf "arxiv.org" berichten, basiert ihre Arbeit der Grundlage der Bestimmung der Frage, ob ein Text, dessen Bedeutung zunächst unbekannt ist, mit einer natürlichen Sprache kompatibel ist und welcher Sprache er am nächsten steht.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Nachdem die Analysemethode anhand von 15 Sprachversionen des Neuen Testaments und anderer Werke in Englisch und Portugiesisch als nützlich und zielführend bestätig werden konnte, wandten sich die Forscher dann in einer gesonderten Fallstudie dem Voynich-Manuskript zu, dessen vollständiger Inhalt bis heute derart rätselhaft erscheint, dass einige Forscher sogar vermuten, dass es sich bei dem ganzen Werk um einen zeitgenössischen Schwindel ohne jeglichen wirklichen Sachinhalt bzw. eine reine Phantasiesprache handelt.



Schlüsselwörter des Neuen Testaments in Portugiesisch, Englisch und Deutsch im Vergleich zu den nun für das Voynich-Manuskript identifizierten Schlüsselwörtern (l.).
| Copyright: Diego R. Amancio et al.



Flattr this

Das Ergebnis widerspricht dieser Theorie, ist die mittelalterliche Schrift doch tatsächlich "mit natürlichen Sprachen kompatibel, aber inkompatibel mit rein zufällig erzeugten Texten". Zudem sei es gelungen, so die Forscher weiter, Kandidaten für Schlüsselwörter im Voynich-Manuskript zu identifizieren (s. Abb.), die bei einer zukünftigen Entzifferung des Textes behilflich sein könnten.


- Die vollständige Studie finden Sie HIER


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
"Prophet" will Voynich-Manuskript entziffert haben 3. Dezember 2011
100 Jahre älter als gedacht: Forscher bestimmen mittels C14 das Alter des Voynich-Manuskripts 12. Februar 2011
Forscher lüften einige Rätsel des Voynich-Manuskripts 8. Dezember 2009
Online-Lexikon über das Voynich-Manuskript 28. August 2008


Bücher zum Thema
- - -

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: arxiv.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE