Mittwoch, 17. Dezember 2014

Weiteres Indiz für mögliches Leben auf dem Mars: Rover findet erstmals organische Verbindungen auf dem Mars


Selbstporträt des Mars-Rovers "Curiosity" im Galle-Krater. | Copyright: NASA/JPL-Caltech/MSSS

Greenbelt (USA) - Mit dem Mars-Rover "Curiosity" haben NASA-Wissenschaftler erstmals eindeutig organische Moleküle auf dem Mars entdeckt. Zwar sind organische Moleküle die chemischen Grundbausteine der bekannten Formen des Lebens, dennoch ist ihre Anwesenheit noch immer kein eindeutiger Nachweis von Leben, da sie auch durch rein chemische Reaktionen (etwa durch die Wechselwirkung von Wasser und Gestein oder durch Meteoriten auf den Mars gebracht) entstehen können. Bislang liegen den Forschern noch zu wenig Daten über die gefundenen Verbindungen vor, um genauer sagen zu können, durch welche Prozesse sie einst entstanden sind.

Zwar ist die Oberfläche des heutigen Mars für Leben, wie wir es bislang nur von der Erde kennen, ungeeignet, doch sprechen zahlreiche Beweise dafür, dass der Rote Planet einst ein deutlich milderes, wärmeres und feuchteres Klima besaß. Alle Beweise und Indizien deuten daraufhin, dass die Marsoberfläche einst sogar von Flüssen, Seen und sogar Meeren geprägt und geformt wurde.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Mit dem Sample-Analysis-at-Mars-Instrument (SAM) untersucht die mobile Laboreinheit "Curiosity" seit 2012 Gesteins- und atmosphärische Proben, auf Hinweise auf die Zusammensetzung der einstigen Marsumwelt.

In den Proben einer Bohrung in Tongestein im Mars-Krater Gale, von dem Forscher glauben, dass er einst einen ausgedehnten See beherbergte (...wir berichteten), wurde der Rover nun fündig. Auf der Erde ist Tongestein dafür bekannt, dass sich darin organische Verbindungen besonders gut erhalten.



Bohrloch der Probe im von der NASA auf den Namen "Cumberland" getauften Tongestein. | Copyright: NASA/JPL-Caltech/MSSS

Eine genaue Bestimmung des organischen Materials, sei aufgrund des Perchlorat-Gehalts des Marsbodens allerdings noch nicht möglich gewesen, da dieses organische Strukturen beim Erhitzen in den Laboröfen des Rovers zerstört.


Während die NASA-Wissenschaftler anhand der Entdeckung zwar noch nicht eindeutig schlussfolgern können, dass es im Gale-Krater einst Leben gab, zeige sie Entdeckung aber dennoch, dass in der einstigen Marsumwelt zumindest organische Moleküle vorhanden waren. Diese hätten sowohl als Grundbausteine des Lebens bilden und diesem Leben auch als Energiequelle dienen können. Zudem hatten frühere Untersuchungen des Rovers des gleichen Tongesteins gezeigt, dass es hier einst Wasser und weitere für die Entstehung von Leben wichtige chemische Elemente gab.


"Wir glauben, dass das Leben auf der Erde vor rund 3,8 Milliarden Jahren entstand. Unsere neuen Ergebnisse zeigen nun, dass es zu dieser Zeit auch auf dem Mars die gleichen Grundvoraussetzungen gab wie auf der Erde: flüssiges Wasser, eine warme Umgebung und organische Verbindungen", kommentiert Caroline Freissinet vom Goddard Space Flight Center in Greenbelt der NASA. "Da unter diesen Umständen auf der Erde entstand - warum dann nicht auch auf dem Mars?" Seine Ergebnisse wird das Team um Freissinet in einer kommenden Ausgabe des Fachmagazins "Journal of Geophysical Research-Planets" veröffentlichen.


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Überraschende Methan-Schwankungen auf dem Mars - Leben oder geologische Prozesse? 17. Dezember 2014
Einst lebensfreundlicher Mars: Wasser formte Millionen jahrelang den Zentralberg im Gale-Krater 9. Dezember 2014

grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE