Mittwoch, 11. Juni 2008

Mit Webcams auf "Big-Cat"-Jagd

Logo der "Big Cats in Britain"-Forschungsorganisation | Copyright: bigcatsinbritain.org

Buchan/ Schottland – Bereits seit mehreren Jahrzehnten soll das "Beast of Buchan", eine - meist schwarze - Raubkatze, die schottische Grafschaft Aberdeenshire unsicher machen. Jetzt wollen Kryptozoologen die Existenz der bereits legendären Großkatze(n) mit einem Webcam-Netzwerk beweisen.

Die mit dem Internet verbundenen Kameras sollen in all jenen Gegenden aufgestellt werden, in welchen die "Big-Cats" am häufigsten gesehen wurden und werden.

Wie die "Press and Journal" berichtet, wurden alleine zwischen den Jahren 2000 und 2006 fast 200 Sichtungen gemeldet und dokumentiert – die meisten davon in Grampian, von wo es rund 55 Meldungen gab, gefolgt von Fife mit 42. Beide Regionen haben ein relativ trockenes Klima und größere Waldflächen – also die idealen Lebensbedingungen für die Großkatzen, deren Beschreibungen sowohl auf Pumas und Leoparden deuten.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Die Forschungsorganisation "Big Cats in Britain" (BCIB) erhofft sich, dass sich zahlreiche Interessierte an der Online-Jagd nach den Großkatzen beteiligen werden und somit die Chance auf Fotobeweise für die immer noch umstrittenen Großkatzen steigt. Trotz hunderter Sichtungen und einiger zweideutiger Fotoaufnahmen, glauben Skeptiker immer noch, dass es sich in den meisten Fällen um Verwechselungen mit gewöhnlichen Hauskatzen handelt.

Jetzt sucht das BCIB Haus und Landbesitzer um in den entsprechenden Gegenden die Kameras installieren zu dürfen. Die tatsächlichen Orte, an welchen die Kameras dann aufgebaut werden, sollen geheim bleiben, um Beschädigungen und gezielte Manipulationen der Bilder zu verhindern.

Die gängige Theorie sieht in den Big-Cats Nachkommen von vor rund 30 Jahre ausgesetzten Großkatzenarten, die meist von Privatpersonen gehalten wurden, welche die Gesetzesauflagen des 1972 in Kraft getretenen "Dangerous Wild Animals Act", einem Gesetzt zum Umgang mit privat gehaltenen Raubtieren, nicht erfüllen wollten. Andere Forscher glauben, dass es sich um eine noch unbekannte einheimische Großkatzenart handeln könnte.

Quellen: pressandjournal.co.uk / grenzwissenschaft-aktuell.de / bigcatsinbritain.org

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA:

Warnung vor dem "Bridgelands Biest"
, 27. März 2008
DARTMOOR-BIEST FOTOGRAFIERT, 26. Juli 2007
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE