https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Samstag, 21. Februar 2009

CIA: Mehr als die Hälfte gesichteter UFOs waren Spionageflugzeuge

Das Spionageflugzeug U-2 | Copyright: Public Domain

Washington/ USA - Laut einer Meldung der US-amerikanischen Technik-Zeitschrift "Popular Mechanics" kommt der US-Nachrichtendienst CIA zu der Einschätzung, dass mehr als die Hälfte der in den 1950er und 1960er Jahre gesichteten UFOs auf geheime Spionageflugzeugtypen der USA zurückgeführt werden können.

Leider versäumt die Zeitschrift - zumindest in der Online-Version ihres Artikel - über sechs der angeblich immer wieder fälschlicherweise für UFOs gehaltenen und ehemals geheimen Militärentwicklungen, die genaue Quelle dieser Einschätzung innerhalb der CIA zu nennen.

In den 1950er und -60er waren demnach laut CIA vor allem die U-2 und der SR-71 Blackbird Höhenaufklärer von Lockheed für Verwechselungen mit UFOs verantwortlich. (Anm. d Redaktion: Tatsächlich stammen alle anderen gezeigten Geheimflieger, wie der "RQ-3 Darkstar", der "P-791", die "F-117A Nighthawk" und der Superbomber "B-2 Spirit", denn auch aus den Jahren und Jahrzehnten nach dem zitierten Zeitraum, können also nur schwer für Sichtungen während der 1950er und 1960er Jahre verantwortlich gemacht werden.)

Der Höhenaufklärer SR-71 | Copyright: Public Domain

Merkwürdig allerdings, dass zumindest die U-2 (erster Testflug 1955) , trotz ihrer etwa längeren Tragflächen, sich in ihrer Silhouette kaum von einem normalen Flugzeug unterscheidet und damit nur schwer die gerade in den 1950er und -60er Jahren oft beschriebenen "Untertassen" oder sonstigen exotischen Formen (Eier, Kugeln, Scheiben) erklären kann. Lediglich das für die damalige Zeit durchaus futuristische Design der SR-71 (erster Testflug 1964) könnte beim unbedarften Anblick nicht nur für Erstaunen, sondern auch für so manche UFO-Verwechselung gesorgt haben.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Entsprechend kontrovers und zahlreich fallen denn auch die Leserkommentare zu dem Beitrag auf "popularmechanics.com" aus. Neben den üblichen Pro- und Contra-Kommentaren für und wider UFOs, Verschwörungstheorien und der im Artikel dargelegten Erklärungs-Theorie, sticht der Eintrag Nr. 309 hervor. Leider nur anonym, erklärt sich hier ein sich als ehemaliger Pilot ausgebender Leser Folgendes:

"Ich bin wahrscheinlich einer von wenigen ehemaligen Piloten, die jemals den Auftrag bekamen, ein unidentifiziertes Flugobjekt zu verfolgen - und das sogar gleich zwei Mal. Von einem Flugzeugträger zwischen Guam und Hawaii aus starteten wir einmal aufgrund einer deutlichen visuellen Beobachtung, ohne dass irgendetwas auf den Radarschirmen unseres Schiffes angezeigt wurde. Ich schätze, das [Objekt] war etwa 15 Meilen entfernt auf 20.000 Fuß Höhe und stand während unseres Starts stationär am Himmel. 5 Meilen [von dem Objekt] entfernt, füllte es bereits etwa 25 Prozent meiner Cockpitscheibe (ca. A4 Formatgröße) aus und ich schätzte seine Ausdehnung auf etwa zwei Meilen, von zylindrischer, metallisch wirkender Form. Auf dem Mittelteil befand sich eine Linie, die sich nach oben und unten zu bewegen schien. Zu diesem Zeitpunkt bewegte es sich plötzlich innerhalb von nur drei Sekunden von seiner Position direkt über mir auf meine Steuerbordseite und verblieb hier erneut stationär, wobei es für etwa eine Sekunden lang einen Schatten auf mich warf, als es kurzzeitig die Sonne verdeckte. Auch von unten betrachtet, erschien es weiterhin zylindrisch. Ich zog hoch, um wieder vor das Objekt zu gelangen, dieses beschleunigte jedoch zuerst Richtung Horizont, dann steil nach oben um innerhalb von fünf bis sechs Sekunden aus meiner Sichtweite zu verschwinden. In meinen abschließenden Bericht habe ich dann die Beobachtung heruntergespielt und beschönigt, da mir wahrscheinlich niemand geglaubt hätte und ich weiterhin fliegen wollte. Mein Begleitflieger war etwa fünf Minuten hinter mir, hatte also von daher deutlich weniger beobachtet als ich selbst. Aber auch er hat das Objekt (aus der Ferne) gesehen. Ich glaube nicht als Aliens, wie sie sich viele Menschen so vorstellen, aber ich kann einfach nicht erklären, was ich (damals) gesehen hatte. Ich glaube aber, dass es nahezu unmöglich ist, etwas derartiges in Wirklichkeit zu bauen, das derartige physikalische Ansprüche meistert, um ein Flugzeug von derartiger Größe in dieser Form zu manövrieren und aus dem Stand zu beschleunigen. Seither erzähle ich sehr wenig darüber. Die meisten Anderen würden es eh nicht verstehen. Was mein zweites Erlebnis anbetrifft - nun gut DAS ist nun wirklich eine unglaubliche Geschichte."

Trotz zhalreicher Aufforderungen anderer Leser, hat der Schreiber sein zweites erlebnis bislang nicht beschrieben...

>>>WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA<<<

X-47B: Bald neues "UFO" am Himmel
23. Dezember 2008


Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / popularmechanics.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE