https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Freitag, 11. September 2009

Orang-Pendek: Britische Expedition sucht den "Yeti Sumatras"

Zeugenskizze zeigt einen Orang-Pendek | Quelle: cryptomundo.com

Bideford/ England - Kryptozoologen des britischen "Centre for Fortean Zoology" (CFZ.org.uk) brechen in Kürze nach Sumatra auf, um in der indonesischen Inselwelt nach der dortigen - wenn auch deutlich kleineren - Variante des Yeti, dem sogenannten Orang-Pendek zu suchen.

Wie zahlreiche andere kaum erforschte Waldregionen, so kennt auch die indonesische Inselwelt ihre eigenen Varianten legendenumwobener Waldmenschen: Der Orang-Pendek (dt.: Kleiner Mensch) soll ein Primat sein, der vornehmlich auf Sumatra beheimatet sein soll. Er soll sich - so Zeugenaussagen - von anderen Primaten vor allem durch seine geringere Größe sowie durch seinen aufrechten Gang unterscheiden.

Aufgrund der Ähnlichkeit des Orang-Pendek und gefundenen menschenähnlichen Fußspuren, glauben einige Kryptozoologen, dass verschiedene, paläoanthrope Hominiden Vorfahren des Orang-Pendek sein könnten. Hierfür kämen der Homo erectus, dessen Überreste auf der Nachbarinsel Java entdeckt wurden, der Homo floresiensis, der auf der nahe gelegenen Insel Flores lebte, und der Paranthropus in Frage.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Gemeinsam mit dem Direktor des CFZ Richard Freeman und Adam Davies brechen Dr. Chris Clark und Dave Archer in den kommenden Tagen nach Sumatra auf. "Um es kurz zu sagen: Ich will den Orang-Pendek mit eigenen Augen sehen", fasst der Davies das Ziel der bevorstehenden Expedition zusammen.

Auf fünf früheren Expeditionen habe man zahlreiche wissenschaftliche Beweise für die Existenz des aufrecht gehenden Waldbewohners gefunden. Auch die erhofften neuen Beweise wollen die Forscher einer unabhängigen wissenschaftlichen zur Verfügung stellen.

Reiseziele werden neben dem Vulkankratersee Tuju vor allem das Stammesgebiet der Kubu sein, in deren Folklore der Orang-Pendek eine wichtige Rolle spielt und von welchen sich die Forscher neue Informationen und Hilfe bei der Suche nach dem "Kleinen Menschen" erhoffen.

Neben dem Orang-Pendek soll die Dschungelregion auch eine "goldene Großkatze" mit mächtigen Fängen und eine Spezies gehörnter Riesenschlangen, die von den Kubu als "Nagas" bezeichnet werden und bis zu zehn Meter lang werden können, beherbergen.

>>>WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA<<<

Neue Orang-Utan-Population auf Borneo entdeckt - Stehen auch kryptozoologische Entdeckungen bevor?
20. April 2009

Englische Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / cfz.org.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE