https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Donnerstag, 10. Dezember 2009

Kontroverse um gigantische Leuchtspirale über Norwegen

9. Dezember 2009: Eine von zahlreichen Fotoaufnahmen der Leuchtspirale am Himmel über Norwegen | Copyright: Odd Magne Haugen

UPDATE 11.12.2009: Himmelsspirale über Norwegen war Raketentest

Oslo/ Norwegen - Tausende Bewohner der nördlichen Regionen Norwegens und Finnlands wurden während des morgendlichen Berufsverkehrs am 9. November 2009 Zeugen eines gigantischen und ebenso wundersam anzuschauenden Phänomens am noch dunklen Himmel. Angeführt von einem blauen Licht bildete sich eine gewaltige leuchtende Spirale über der Region. Während sich Spekulationen über die Ursache und Herkunft der Erscheinung derzeit überschlagen, deutet vieles auf einen russischen Raketentest hin.


Wie norwegischen Medien, darunter die Tageszeitung "Altaposten.no" berichten, begann laut den zahlreichen Zeugenbeschreibungen alles gegen 7:45 Uhr mit einem bauen Licht, welches hinter einer Gebirgskette aufstieg, plötzlich am Himmel stehen blieb und zu kreisen begann. Nach nur wenigen Sekunden bedeckte eine gewaltige leuchtende Spirale einen Großteil des Himmels, aus deren Zentrum dann ein grünlicher Strahl für mehrere Minuten gen Boden pulsierte. Beendet wurde das Himmelsschauspiel, als sich um Zentrum der Spiral ein dunkles Loch öffnete und die Spirale regelrecht in sich zusammenfiel (s. Abbildungen und Videos).

Videoaufnahmen der Erscheinung |
Quelle: VG TV

Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Hunderte besorgter Bürger meldeten die Beobachtung dem Norwegischen Meteorologischen Institut. Hier erklärte man gegenüber den Medien, dass das Phänomen nichts mit Polarlichtern zu tun habe. Sodann vermuteten einige Beobachter, dass es sich vielleicht um Hinterlassenschaften eines russischen Raketenstarts handeln könnte.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Auch die norwegische Luftaufsicht äußerte sich mittlerweile zu dem Vorfall und gab an, dass die Erscheinung länger als zwei Minuten angedauert habe - zu lange, als dass es sich um ein astronomisches Phänomen gehandelt haben könnte. Auch hier geht man davon aus, dass ein Raketentest für das Himmelsspektakel verantwortlich sein könnte. Eine Rakete sei möglicherweise außer Kontrolle geraten und explodiert. Die Spirale sei das Ergebnis von erstem Sonnenlicht, welches von dem austretenden Treibstoff reflektiert worden sei.

Gegenüber den Medien erklärte auch das Norwegische Verteidigungsministerium, dass man keine Kenntnis darüber habe, um was es sich bei der Erscheinung gehandelt habe. Allerdings vermute man auch, dass ein russischer Raketentest das Schauspiel an den Himmel gezaubert habe. Es sei nicht ungewöhnlich, dass Russland über dem Weißen Meer und der Barentssee Raketen teste.

Aus Moskau wurde diese Erklärung jedoch mittlerweile dementiert da es zur fraglichen Zeit keine Raketenstarts oder -tests gegeben habe, die das Phänomen erklären könnten. Hinzu sei es üblich, Norwegen über entsprechende Starts vorab zu informieren. Eine offizielle Stellungnahme des russischen Verteidigungsministeriums lag allerdings bis zum Redaktionsschluss dieser Meldung noch nicht vor.

In russischen Online-Foren ist hingegen derweil eine Information aufgetaucht, wonach es von russischer Seite für den konkreten Zeitraum Pläne für den Test einer sogenannten Bulawa-Rakete gegeben habe. Hierbei handelt es sich um eine U-Boot-gestützte ballistische Interkontinentalrakete russischer Produktion. Die Gerüchte berufen sich auf eine Meldung des Sicherheits- und Wetterinformationsdienstes für die Seefahrt NAVTEX, wonach es einen Warnhinweis für einen Raketentest im südlichen Teil des Weißen Meeres für die Tage vom 6. bis 9. Dezember zwischen 2:00 und 9:00 Uhr morgens gegeben haben sollte. Auch dies konnte bis zum Redaktionsschluss dieser Meldung noch nicht eindeutig bestätigt werden.

Tatsächlich sind Raketentests durchaus dafür bekannt, vergleichbare oder zumindest Himmelserscheinungen erzeugen zu können, wie dies zahlreiche Videos belegen, deren Entstehungszeit mit Raketenstarts in Verbindung gebracht werden konnten.

Start einer Minotaur Rocket von der Vandenberg Air Force Base am 23.09.2005


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Auch dieses angebliche UFO, das (so der Videotitel) 2006 über Tomsk aus einem Wurmloch kommen soll, ging aller Wahrscheinlichkeit nach auf einen russischen Raketenstart zurück


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Über weitere Entwicklungen rund um die Leuchtspirale über Norwegen werden wir natürlich berichten...

- Eine Bildergalerie der zahlreichen Fotoaufnahmen des Phänomens finden Sie HIER

Quellen: grenzwissenshcaft-aktuell.de / altaposten.no / youtube.com


Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE