https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Freitag, 26. Februar 2010

Hypothese Schatten-Biosphären: Astrobiologen spekulieren über bizarre Formen des Lebens

Archiv: Blick auf die uns bekannte Biosphäre Erde | Copyright: NASA

Tempe/ USA - Bislang konzentrierte sich die Suche nach außerirdischem Leben hauptsächlich auf Leben in Formen, die jenen zumindest ähnlich sind, die wir von der Erde kennen. Mehr und mehr setzten sich jedoch selbst unter Exo- und Astrobiologen hypothetische Vorstellungen durch, die auch gänzlich andere, exotische Spielarten des Lebens zumindest für möglich halten.

Seit erst kürzlich sogar der Präsident der ehrwürdigen britischen "Royal Society", Lord Martin Rees, geäußert hatte, dass es "im All auch Leben und Intelligenz in Formen geben [könnte], wie wir sie uns überhaupt nicht vorstellen können. Genau wie ein Schimpanse kein Verständnis für die Quantentheorie entwickeln kann, könnte es Aspekte der Realität geben, die jenseits unserer geistigen Wahrnehmungsfähigkeit liegen" (...wir berichteten), sind derartige Theorien, wie sie zuvor lediglich von oft von der Schulwissenschaft belächelten Visionären geäußert wurden, plötzlich auch unter Mainstream-Wissenschaftlern hoffähig.

Schon im vergangenen Jahr widmete sich ein Team von Wissenschaftlern um den bekannten Astrobiologen und Kosmologen Paul Davies in einer Hypothese, die im Fachmagazin "Astrobiology" erschienen war (Volume 9, Number 2, 2009, Volume 9, Number 2, 2009) der Frage nach möglichen Formen und Hinweisen für sogenannte "Schatten-Biosphären" (Shadow Biospheres).

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Hierbei handelt es sich um Lebensräume sogenannten "sonderbaren Lebens" (weird life), das sich sowohl Raum und Zeit mit uns und dem uns bekannten Leben auch auf der Erde teilen könnten, ohne dass wir sie und ihre Spielarten des Lebens wahrnehmen, bzw. wahrnehmen können.

Basierend auf der Tatsache, dass Leben auf der Erde nachweislich mindestens einmal entstand, gehen die Forscher bei ihrer Vision von der Möglichkeit aus, dass dieser Schritt - wenn auch in möglicherweise gänzlich anderen oder sogar bizarren Formen - auch weitere Male stattgefunden habe könnte und dass derartige Schatten-Biosphären auch heute noch koexistieren.

Derartiges Leben könnte sich dann nicht nur auf der Erde gebildet haben, sondern möglicherweise auch auf dem Mars, den Saturnmonden bis hin zu Gasplaneten und fernen Sternen zu finden sein.

Den Artikel "Signature of Shadow Biosphere" von Davies et al. finden Sie HIER

+ + + WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA + + +

Biologe präsentiert neue Definition für Leben

26. Februar 2010
Königlicher Astronom: Außerirdisches Leben möglicherweise jenseits unserer Wahrnehmungsfähigkeit
25. Februar 2010


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / ironlisa.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE