https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Mittwoch, 10. März 2010

England: Hunderte Stare fielen vom Himmel

Archiv: Stare | Copyright: Daniel Plazanet/Creative Commons

Coxley/ England - Ein Vorgarten in der sonst so pittoresken südenglischen Grafschaft Somerset offenbarte am Nachmittag des vergangenen Sonntags eine mehr als bizarre Szenerie: Mehr als 100 meist toter oder sterbender Vögel lagen verwundet am Boden und das lediglich auf einen Vorgarten in einer Nachbarschaft des Dörfchens Coxley begrenzt.

Auf etwa drei Quadratmetern Boden lagen mehr als 100 toter Stare, berichtete die "Daily Mail". Aus ihren Schnäbeln floss Blut und ihre Krallen waren schmerzhaft verkrampft. Während rund 70 Vögel bei deren Auffinden gegen 16:15 Uhr durch die Haushälterin Julie Knight bereits tot waren, flatterten einige der Tiere hingegen noch wie gelähmt mit den Flügeln und mussten von herbeigerufenen Tierschützern getötet werden.

Eine Nachbarin will sogar beobachtet haben, wie die Tiere plötzlich vom Himmel fielen. "Sie regneten einfach vom Himmel. Es war so, als seien sie wie versteinert vom Himmel gefallen", zitiert die Zeitung.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Auch die hinzugerufenen Experten der britischen Tierschutzorganisation "RSPCA" haben bislang keine Erklärung für den bizarren Vorfall. Ähnliche Vorfälle sind bereits seit vielen Jahren aus allen Teilen der Welt bekannt und wurden meist mit Giften oder Kollisionen der Tiere in der Luft erklärt. Die Tierschützer selbst halten es hingegen für eher ungewöhnlich, dass die Tiere in der Luft zusammengestoßen sein sollen. "Stare haben sogar einen sehr ausgeprägten Navigationssinn und sind für ihr extremes Schwarmverhalten bekannt", wenn Tausende von Tieren am Himmel dicht gedrängt wie ein gewaltiger Körper bizarre Muster an den Himmel malen.

Jetzt sollen Untersuchungen der toten Vögel dazu beitragen zu klären, warum die Tiere vom Himmel fielen.

+ + + WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA + + +

Fischregen in Australien
1. März 2010
Weitere Fälle mysteriöser Tier-Regen in ganz Japan
22. Juni 2009
Meteorologen: Kaulquappen-Regen in Japan kein meteorologisches Phänomen
11. Juni 2009


Fischregen in Kerala
14. Februar 2008


Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / dailymail.co.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE