Montag, 3. Januar 2011

Silvester-Mysterium: Tausende Vögel fallen vom Himmel

Archiv: Amsel | Copyright: Malene Thyssen/GNU FDL

Beebe/ USA - In der vergangenen Silvesternacht wurden die Anwohner des Städtchens Beebe im US-Bundesstaat Arkansas von einem bizarren Phänomen aufgeschreckt. Gegen 22:30 Uhr fielen mehr als 2.000 Vögel tot oder sterbend vom Himmel. Eine Erklärung steht bislang noch aus.

Erste Befürchtungen, die Tiere - vornehmlich Amseln und Rotschulterstärlinge - könnten durch Gifte in der Luft zum massenhaften Absturz gebracht worden sein, wie sie auch für die Bewohner gefährlich sein könnten, konnten anhand erster Untersuchungen widerlegt werden.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Nachdem die Vögel mittlerweile eingesammelt und zu Laboruntersuchungen eingesandt wurden, bleibt die Ursache für den bizarren Vorfall weiterhin ungeklärt. Wie "todaysthv.com" berichtete, nannten die Behörden als erste Erklärungsmöglichkeiten Blitzschlag, Stress, Hagel oder verfrühtes Feuerwerk.

Weltweit kommt es immer wieder zu derartigen Ereignissen. Erst im vergangenen März (2010) fielen Hunderten Stare auf das südenglische Dorf Coxley (...wir berichteten). Meist bemüht man sich, diese Vorkommnisse mit Giften oder Kollisionen der Tiere in der Luft zu erklären. Tierschützer selbst halten es hingegen für eher ungewöhnlich, dass die Tiere in der Luft zusammengestoßen. "Vögel wie Stare haben sogar einen sehr ausgeprägten Navigationssinn und sind für ihr extremes Schwarmverhalten bekannt", wenn Tausende von Tiere am Himmel dicht gedrängt wie ein gewaltiger Körper bizarre Formen an den Himmel malen.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
England: Hunderte Stare fielen vom Himmel
10. März 2010
Fischregen in Australien
1. März 2010
Weitere Fälle mysteriöser Tier-Regen in ganz Japan
22. Juni 2009
Meteorologen: Kaulquappen-Regen in Japan kein meteorologisches Phänomen
11. Juni 2009
Fischregen in Kerala
14. Februar 2008

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / todaysthv.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE