Samstag, 9. April 2011

FBI öffnet weitere X-Akten

Das Siegel des FBI | Copyright: Public Domain, fbi.gov

Washington/ USA - Schon seit Jahren sind auf der Internetseite der US-bundespolizeiliche Ermittlungsbehörde FBI (Federal Bureau of Investigation) ehemals geheime Akten einzusehen, darunter auch zahlreiche Dokumente über grenzwissenschaftliche Phänomene und deren Untersuchungen. Jetzt hat das FBI unter dem Titel "The Vault" (Der Tresor) weitere Akten veröffentlicht. Wirklich neue Informationen finden sich im neuen öffentlich zugänglichen Panzerschrank des FBI jedoch nicht.

Bei "The Vault" handele es sich um den neuen elektronischen Lesesaal, in dem mehr als 2000 eingescannte Dokumente via Internet eingesehen werden können. Zu den bislang bereits veröffentlichten Akten wurden im Rahmen des Neustarts 25 weitere online gestellt.

Allerdings handelt es sich auch bei diesen neuen Akten um Dokumente, wie sie bereits zuvor im Rahmen anderer Veröffentlichungen oder Anfragen von Bürgerseite über das Informationsfreiheitsgesetzes "Freedom of Information Act" (FOIA) veröffentlicht worden waren.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Laut dem Leiter der Öffentlichkeitsstelle des FBI, David Hardy, spiegele "The Vault" "das starke Bestreben (des FBI) wieder, durch einen umfangreicheren öffentlichen Zugriff auf FBI-Unterlagen in der Öffentlichkeit mehr Vertrauen zu erzeugen".

Neben Themengebieten wie Marilyn Monroe, Al Capone, dem Rapper "Notorious B.I.G." und 9/11, gibt es im "The Vault" auch ein eigenes Kapitel mit dem Titel "Unerklärte Phänomene" (Unexplained Phenomena), das sich jedoch hauptsächlich auf Themen wie UFOs und artverwandte Phänomene bezieht.

Während viele Massenmedien und Meldungen von Nachrichtenagenturen von neuen Informationen sprechen, sind - wie obig bereits erwähnt - die im "The Vault" veröffentlichten Dokumente UFO-Forschern bereits bekannt und teilweise publiziert.

Zu den meist zitierten Fällen gehört unter anderem ein Memorandum des FBI-Agenten "Guy Hottel" an den damaligen Direktor des vom 22. März 1950. Aus diesem geht hervor, dass ein Untersucher der US Air Force ausgesagt hatte, "dass drei sogenannte Fliegenden Untertassen in New Mexico geborgen wurden. Diese wurden als von runder Form mit einem erhabenen Mittelteil und einem Durchmesser von rund 50 Fuß (ca. 15 Meter) beschrieben. Jede war mit drei Körpern von menschlicher Gestallt, jedoch von nur knapp einem Meter Größe und in metallartigen Anzügen von sehr feiner Textur besetzt. Jeder der drei Körper war mit Bandagen verbunden, wie sie den Schutzanzügen von Testpiloten und Hochgeschwindigkeitsfliegern glichen." Laut dem Informanten, dessen Name in den Dokumenten geschwärzt wurde, waren die Untertassen in New Mexico gefunden worden. Grund für deren dortigen Absturz, so das Memo, sei wahrscheinlich der Umstand gewesen, dass es dort "zahlreiche leistungsstarke Radareinrichtungen der Regierung gibt und das Radar Störungen an den Kontrollmechanismen der Untertassen verursacht."

- Die Internetseite des FBI-Vault finden Sie HIER

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Neuseelands Verteidigungsministerium nicht mehr an UFO-Meldungen interessiert
2. April 2011
Britisches Verteidigungsministerium veröffentlicht weitere einst geheime UFO-Akten

4. März 2011
Piloten und Bodenradar sichteten UFOs: Erste Audio-Transcripts der zivilen Luftaufsichtsichtsbehörde Chiles
22. Februar 2011

Bücher zum Thema

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / fbi.gov
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE