Montag, 14. November 2011

Studie: Seelenzustand von Schwangeren wirkt sich auf Ungeborene aus

Archiv: Schwangere Frau | Copyright: Ken Hammond (USDA)

Irvine/ USA - Dass Ungeborene zahlreiche Informationen und Signale der körpereigenen Biochemie der Mutter aber auch - etwa in Form von Musik und Sprache - über das gemeinsame Umfeld wahrnimmt und dass sich diese nicht nur auf den Fötus im Mutterleib sondern auch auf die spätere Entwicklung des Kindes auswirken kann, ist medizinisch bewiesen. Die Ergebnisse einer neuen Studie von US-Psychologen legen nun auch nahe, dass der Fötus auch den mentalen Zustand der Mutter wahrnimmt und sich dieser auch auf das Kind und dessen Entwicklung auswirkt.

Wie die Forscher um Curt A. Sandman, Elysia P. Davis, und Laura M. Glynn von der "University of California" aktuell im Fachjournal "Psychological Science" der "Association for Psychological Science" schildern, können sich beispielsweise Depressionen während der Schwangerschaft auf die spätere Entwicklung des geborenen Kindes auswirken.


Während die gravierenden Folgen von Rauchen und Alkoholkonsum während der Schwangerschaft offenkundig und allgemein bekannt sind, zeigten schon zuvor Studien von Kindern, die während des Hungerwinters in den Niederlanden 1944 geboren wurden, dass Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft hungern mussten, ein höheres Risiko aufwiesen, später an Fettleibigkeit und Diabetes zu erkranken.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

In ihrer aktuellen Studie haben Sandman, Davis und Glynn untersucht, inwieweit sich auch der mentale Zustand von Müttern während der Schwangerschaft auf den sich entwickelnden Fötus auswirken kann. Hierzu untersuchten sie Schwangere auf Depressionen vor und nach der Geburt und unterzogen die von diesen Frauen geborenen Babys nach der Geburt medizinischen Untersuchungen, um anhand dieser die weitere Entwicklung der Kinder genau verfolgen und abgleichen zu können.


Das Ergebnis: Die beste Entwicklung fanden die Wissenschaftler bei jenen Kindern, deren Mütter sowohl vor als auch nach der Geburt ähnliche Zustände aufzeigten, ganz gleich, ob mit oder frei von Depressionen. Die Kinder jener Mütter, deren Seelenzustand vor der Geburt sich von jenem danach unterschied, zeigten eine verlangsamte Entwicklung. "Die Stärke dieser Entdeckung, hat uns zugegebener Weise alle überrascht", so Sandman.

"Eine rein klinische Interpretation der gewonnenen Ergebnisse wäre jene, dass wenn eine Mutter vor der Geburt depressiv ist, man im Interesse des Kindes nicht darum bemüht sein sollte, diesen Zustand noch vor der Geburt zu beheben. Eine wesentlich sinnvollere Vorgehensweise währe aber natürlich, Frauen wegen Schwangerschaftsdepressionen psychologisch zu betreuen", so Sandman. Das Problem sei jedoch, dass nur die wenigsten schwangeren Frauen auf dieses Krankheitsbild hin untersucht geschweige denn psychologische betreut und behandelt werden, da Langzeitdepressionen zu neurologischen und psychiatrischen Krankheiten führen können.

In einer weiteren Studie wiesen die Forscher nach, dass Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft verängstigt und überbesorgt waren - ein Zustand, der oft mit Depressionen einhergeht - Unterschiede in der Hirnstruktur aufweisen. Hier seien nun jedoch weitere jahrzehntelange Langzeitstudien notwendig, um herauszufinden, wie sich eine Depression der Mutter auf die langfristige Gesundheit des Kindes auswirkt.

"Wir glauben, dass der menschliche Fötus eine aktiven Part in seiner eigenen Entwicklung spielt und hierzu zahlreiche Informationen für das Leben nach der Geburt sammelt", so Sandman abschließend. "Hierzu nutzt der Fötus eine Vielzahl von Informationen, die ihm seine Mutter (auf unterschiedlichen Ebenen) zur Verfügung stellt."

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Elektrosmog erhöht Asthmarisiko für Neugeborene
3. August 2011
Studie: Traditionelle Akupunktur lindert Schwangerschaftsdepressionen
26. Februar 2010
Widerspruch zur Genetik: Mütter können auch Erfahrungen vererben

5. Februar 2009
Mamis Junkfood schadet auch dem Kind
2. Juli 2008

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen. grenzwissenschaft-aktuell.de / psychologicalscience.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE