Mittwoch, 13. Juni 2012

Studie belegt: Tod am Geburtstag ist wahrscheinlicher als an anderen Tagen


Archiv: Auch die Schauspielerin Ingrid Bergman (geboren am 29. August 1915), hier mit Gary Grant in "Notorious", starb an ihrem Geburtstag im Jahr 1982. | Copyright: Public Domain 

Zürich (Schweiz) - Die Wahrscheinlichkeit, dass wir an unserem Geburtstag sterben, ist größer als an anderen Tagen. Zu diesem Befund kommen Sozialpsychologen der Universität Zürich durch den Vergleich von Sterbedaten von mehr als zwei Millionen Personen. Besonders Stürze führen demnach an Geburtstagen zu Todesfällen.

Prominentes Beispiel für die Übereinstimmung von Geburts- und Todestag ist beispielsweise die Schauspielerin Ingrid Bergman (s. Abb.), die an ihrem 67. Geburtstag an einem Krebsleiden verstarb. Wie die Forscher um Vladeta Ajdacic-Gross von der Universität Zürich in ihrer im Fachjournal "Annals of Epidemiology" publizierten Studie belegen, ist die Wahrscheinlichkeit, am eigenen Geburtstag zu sterben, 14 Prozent höher, als an jedem anderen Tag. Bei Frauen über 60 Jahren ist das Risiko sogar etwas höher.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Die Studie zeigt auch, dass sich dieses Phänomen auf bestimmte Todesursachen konzentriert: "An Geburtstagen sind tödliche Herzinfarkte 18,6 Prozent häufiger als an jedem anderen Tag. Bei Frauen ist der Gehirnschlag an diesem speziellen Tag um 21,5 Prozent wahrscheinlicher. Sogar das Risiko, wie Ingrid Bergmann an Krebs zu sterben, ist am Geburtstag um 10 Prozent höher."

Nicht nur die Gefahr, an einem natürlichen Tod zu sterben, sei wahrscheinlicher, so die Forscher, für Männer ist sogar das Risiko größer, an einem gewaltsamen Tod zu sterben. So ist ein Selbstmord am Geburtstag 35 Prozent wahrscheinlicher und auch tödliche Unfälle ereignen sich 29 Prozent häufiger. Die Männer starben jedoch nicht an Verkehrsunfällen oder Vergiftungen sondern an Stürzen. Die plausibelste Erklärung für diese Unfälle und Selbstmorde an Geburtstagen ist - auch das belegen die Daten - dass Alkohol im Spiel war.

"Man könnte annehmen, dass viele kranke ältere Menschen versuchen, ihren letzten Geburtstag zu feiern und danach sterben", so die Forscher. "Es liegt jedoch nahe, dass gerade dieser Stress den Tod mitverursacht. Vor allem ältere Menschen leiden in den Tagen um ihren Geburtstag an mehr Stress als sonst."


Bücher zum Thema:

- - -

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: uzh.ch
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE