https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Samstag, 30. Juni 2007

Update: RIESEN-UFO ÜBER DEM ÄRMELKANAL – Weitere Informationen zur Sichtung zwischen Guernsey und Alderney

Grafische Rekonstruktion der UFO-Sichtung über den Inseln Guernsey und Alderney im Ärmelkanal | Copyright: A. Müller / Public Domain

London/ England – In der populären Talkshow „Judy & Richard“ des englischen Privatsenders „Channel4“ berichtete Pilot Ray Bowyer erneut über seine Sichtung eines riesigen UFOs über den Kanalinseln (wir berichteten) - darunter auch bislang nicht bekannte Informationen.

Erneut bestätigt Bowyer seine bisherigen Schilderungen zu Sichtung und Objekt sowie seine Größeneinschätzung.

Entgegen andersartigen Aussagen des Flugsicherheitslotsen Paul Kelly, soll nun sowohl das Radar der Flugüberwachung auf Jersey und auf Guernsey doch für rund 45 Minuten „interessante Radarsignalen“ an den entsprechenden Positionen geortet haben. Bowyer selbst konnte die beiden UFOs lediglich 12 Minuten lange beobachten, da er sich bei den Vorbereitungen für den Landeanflug befand.

Auf die Frage, ob es sich um so genannte Lentikularwolken, von denen die Moderatoren Bowyer auch eine Fotoaufnahme zeigen. Diese erklärung verneint der Pilot vehement und verweist auf seine langjährigen Berufserfahrung und seine eigenen Beobachtung solcher linsenförmigen Wolken. Zudem habe er die Objekte direkt durch sein Fernglas (10fache Vergrößerung) beobachten konnte und dass das, was er da sah, seiner Meinung nach etwas ganz anderes als eine solche Wolke war.



Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video des Interviews bei „Judy & Richard“ zu starten.

Dann werden die Nachfragen der Moderatoren inhaltlich leider schwach, da sie vermeintliche UFO-Bilder zum Vergleich präsentieren, die in Wirklichkeit weniger unumstritten sind, als es die Moderatoren behaupten. Besonders das angebliche UFO-Objekt über Russland zeigt sehr wahrscheinlich ebenfalls eine Lentikularwolke und kein bislang unbekannten Objekt.

Im Folgenden geht Bowyer auch auf die Erklärungsthese ein, dass es sich bei dem von ihm beobachteten „Objekt“ um Reflexionen des Sonnenlichts auf den Treibhäusern auf den Kanalinseln und entlang der französischen Küste gehandelt habe. Er kenne diese Phänomene und da sich Flugzeuge ständig bewegen, würden diese Reflexionen immer wieder recht schnell verschwinden. Das von ihm beobachtete „Objekt“ sei hingegen für mindestens 12 Minuten stationär an Ort und Stelle verharrt.

Schlussendlich erklärt er, dass dies nicht seine einzige Sichtung merkwürdiger Objekte im zivilen Luftraum gewesen sei und das viele seiner Kollegen – meist hinter vorgehaltener Hand – immer wieder von ähnlichen, bislang unerklärten Sichtungen berichten. Viele hätten jedoch Angst davor, von diesen Beobachtungen öffentlich zu berichten, da sie nicht als Spinner abgestempelt werden wollen oder gar befürchten, aufgrund derartiger Aussagen den Job zu verlieren.

Bowyer hofft nun, dass seine Geschichte auch anderen Piloten Mut macht, auch ihre Beobachtungen öffentlich zu machen, um eines Tages die Frage beantworten zu können, was Millionen von Augenzeugen am Himmel gesehen haben und immer wieder sehen.

Quelle: youtube.com / channel4.com/richardandjudy

Weitere Meldung zur UFO-Sichtung über dem Ärmelkanal:
PASSAGIERE BEZEUGEN RIESEN-UFO ÜBER DEM ÄMELKANAL
, 25. Juni 2007
RIESIGES UFO ÜBER DEM ÄRMELKANAL - Passagiere und Radar bestätigen Piloten-Sichtung, 26. April 2007
Update: RIESEN-UFO ÜBER ÄRMELKANAL - Weitere Zeugen und Hintergründe
, 27. April 2007
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE