https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Donnerstag, 26. Juli 2007

SONNENFLECKEN GEHEN ZURÜCK

Das aktuellste Foto der SOHO-Sonde von unserer Sonne | Copyright: NASA/ESA

Washington/ USA – Wissenschaftler von NASA und ESA haben mit der Sonde SOHO unser Muttergestirn ständig im analytischen Blick. Die neusten Aufnahmen belegen einen deutlichen Rückgang der Sonneflecken. Die Forscher vermuten, es könnte dass es die Ruhe vor dem Sturm ist.

Die neusten Aufnahme von "Solar and heliospheric Observatory (SOHO)" zeigt die Sonne nahezu gänzlich ohne Sonnenflecken, die ein sichtbares Zeichen der Sonnenaktivitäten sind und sprechen vom so genannten „Solaren Minimum“. Doch damit, so glauben die Forscher, handelt es sich nur um die sprichwörtliche ruhe vor dem Sturm. Aus diesem Grund warten die Forscher nun gespannt auf die ersten Sonneflecken des aktuellen neuen Zyklus.

SOHO-Aufnahme von Sonnenflecken aus dem Jahr 2001 | Copyright: NASA/ESA

Jeder jeweils rund 11-jährige Sonnenzyklus wird sowohl durch das „Solare Maximum“ als auch durch das „Solare Minimum“ charakterisiert. Auf dem Höhepunkt angelangt, ist unser Muttergestirn nahezu übersäht mit Sonnenflecken und schleudert mittels massiver Protuberanzen gewaltige mengen an elektrisch geladenen gasen, dem Sonnenwind, in den Raum und oft auch in Richtung Erde. Dabei können sowohl für Astronauten aber auch für technische Geräte im All und auf der Erde bedrohliche Gefahren und Störpotentiale ausgehen.

Laut den Vorhersagen der Wissenschaftler, wird der aktuelle Zyklus der Sonnenaktivitäten seinen Höhepunkt zwischen Ende 2011 und Mitte 2012 erlangen.

Quelle: nasa.gov / grenzwissenschaft-aktuell.de

Weitere Meldungen zum Thema:

STUDIE: SONNENAKTIVITÄT TRÄGT NICHT ZUM KLIMAWANDEL BEI
, 11. Jjuli 2007
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE