https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Sonntag, 15. März 2009

Zum 174. Geburtstag von Marspionier Schiaparelli

Giovanni Virginio Schiaparelli 14. März 1835 - 4. Juli 1910 | Copyright: Gemeinfrei

Mailand/ Italien - Er gilt als Pionier und Visionär der Marsforschung und wäre dieser Tage 174 Jahre alt geworden: 1877, als der Mars der Erde besonders nahe stand, beschrieb der Astronom Giovanni Schiaparelli anhand seiner Beobachtungen auf der Marsoberfläche linienartige Strukturen, die er "Canali" (ital.: Gräben) nannte, wähnte in diesen natürliche Flussbetten oder Rillen zu erkennen und hielt sie in einer detaillierten Karte fest.

Anhand der fälschlichen englischen Übersetzung der "Canali" als Kanäle (Canals), dachten viele Zeitgenossen an vermeintlich künstliche Bauten und anhand Schiaparellis Karten entstand ein jahrzehntelanger Mythos von möglichen Marsmenschen, für deren Beobachtung der Astronom Percival Lowell 1894 sogar die Flagstaff-Sternwarte in Arizona bauen ließ.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Schiaparellis Karte der Marsoberfläche | Gemeinfrei

Tatsächlich galt die Existenz der Marskanäle noch bis Anfang der 1960er Jahre nahezu als gesichert, schienen diese doch auch von Lowells Beobachtungen bestätigt zu werden und fanden sogar Eingang in Kartenrekonstruktionen der US Air Force. Erst 1965 beendeten die Fotos der US-Sonde Mariner 4 diese Spekulationen. Schiaparellis "Marskanäle" gelten heute größtenteils als optische Täuschungen, etwa durch sogenannte Kontrasteffekte zwischen hellen und dunklen Bereichen. Einige könnten allerdings tatsächlich großen Canyons oder Tälern auf dem Mars entsprechen.

Karte der Marsoberfläche nach Schiaparelli in "Meyers Konversationslexikon" von 1885-90 | Gemeinfrei

Im Mars-Modus von "Google Earth" gibt es unter "Ebenen" (Layers) die Möglichkeit auch historische Karten, darunter auch jene von Shiaparelli, Lowell und der US Air Force maßstabsgetreu und auf den Mars-Globus projiziert zu betrachten und auch mit dem heutigen aktuellen Marskarten und hochauflösenden Satellitenaufnahmen der Marsoberfläche zu vergleichen.

Anleitung zur Nutzung des Mars-Modus von Google Earth (engl.)


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / wikipedia.de

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE