Freitag, 15. Mai 2009

Exklusiv: Australische SETI-Astronomen entdeckten unbekanntes Signal

"Ist es ET?": Unbekanntes Laser-Signal | Copyright: Ragbir Bhathal

Sydney/ Australien - Australische Astronomen, die das Weltall statt nach intelligenten Radiosignalen nach optischen Laserpulsen möglicher außerirdischer Zivilisationen absuchen, haben im vergangenen Dezember ein Signal entdeckt, dass sie bislang noch nicht zuordnen konnten. Grenzwissenschaft-aktuell.de liegt der Ausdruck des Signals exklusiv vor.

Im Gegensatz zur klassischen SETI-Suche nach Radiosignalen außerirdischer Intelligenzen suchen OSETI-Forscher mit der "Optical Search for Extraterrestrial Intelligence" nach optischen Laserpulsen suchen. Der Hintergrund für die OSETI-Suche ist die theoretische Möglichkeit, dass die hauptsächliche für SETI angewendete Radiowellen-Technlogie für eine weit entwickelte außerirdische Zivilisation in etwa vergleichbar veraltet ist, wie für uns heute die Telegraphie.

Neben einigen Anlagen und Institutionen in den USA, leitet Dr. Ragbir Bhathal mit dem "OZ OSETI PROJECT" die einzige offizielle OSETI-Suche auf der Südhalbkugel an der University of Western Sydney.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Im Gegensatz zu vorigen Bemühungen, die bislang immer erfolglos verlaufen waren, konnte das Team um Ragbir Bhathal in der ersten Dezemberwoche 2008 ein starkes Signal aufzeichnen, das bislang nicht identifiziert werden konnte, jedoch seither auch nicht wieder aufgetreten ist.

Detailsignal des im Dezember 2008 aufgezeichneten Laser-Signal | Copyright: Ragbir Bhathal

"Es könnte sich um einen Störimpuls unserer Instrumente handeln, auch ein astronomisches Phänomen - beispielsweise ein optischer Pulsar - kommt in Frage. Oder aber es kommt von einer unbekannten Quelle. Derzeit sind wir immer noch dabei den Impuls zu untersuchen"
, so Professor Bhathal gegenüber "grenzwissenschaft-aktuell.de".


Auf jeden Fall hat das detektierte Laser-Signal unter den Forschern für genügend Aufsehen gesorgt, um es euphorisch mit der Frage "Ist es ET?" zu kommentieren.

Um offiziell als intelligentes Signal anerkannt zu werden, müsste das Signal weitere Male aufgefangen und von weiteren Astronomen bestätigt und analysiert werden könne. Erst wenn natürliche Quellen und/oder irdische Störquellen eindeutig ausgeschlossen werden können, würde es zu einer offiziellen Bekanntgabe nach den für einen solchen Fall erarbeiteten SETI-Regeln kommen (...wir berichteten).

Bereits zuvor hatten SETI-Forscher einige Male Signale aufgefangen, wie sie hoffnungsvoll einer möglichen intelligenten außerirdischen Quelle zugesprochen wurden. Lediglich das so genannte "Wow-Signal", das am 15. August 1977 im Rahmen eines SETI-Projekts am „Big Ear“-Radioteleskop der Ohio State University aufgefangen wurde, wird bis heute kontrovers ob seines möglichen Ursprungs diskutiert. Bei dem "Wow-Signal" handelte es sich um ein Schmalband-Radiosignal, das 72 Sekunden lang andauerte, sich jedoch nicht mehr wiederholte sich danach auch nicht mehr ausfindig gemacht werden konnte. Bislang scheint zumindest ausgeschlossen, dass das Signal seinen Ursprung auf der Erde oder innerhalb des Sonnensystems hatte. Stattdessen sprechen alle Merkmale des Signals tatsächlich für eine interstellare Herkunft.

Bücher zum Thema:

- - -


>>>WEITERE MELDUNGNE ZUM THEMA<<<
Was passiert, wenn E.T. antwortet? Das offizielle SETI-Protokoll
21. November 2008


Die historischen Anfänge von SETI und CETI
2. Februar 2009


Astronom: "Außerirdische wissen schon lange, dass wir da sind"
18. Dezember 2008


SETI-Astronomen beraten über Protokoll für Kontakt mit Außerirdischen
28. Oktober 2008


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / uws.edu.au

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE