Donnerstag, 10. Februar 2011

Seltener Meteorit offenbart Mineralablagerungen durch Wasser auf dem Mars

Adrige Strukturen im Marsmeteoriten | Copyright: University of Leicester

Leicester/ England - Die erneute Untersuchung eines vor rund 100 Jahren entdeckten seltenen Meteoriten vom Mars ermöglich britischen Forschern neue Einsichten in die Art und Weise, wie flüssiges Wasser einst im Boden des Roten Planeten Mineralien entstehen ließ.

Wie die Forscher um Hitesh Changela und Dr. John Bridges vom "Space Research Centre" an der "University of Leicester" im Fachmagazin "Meteoritics and Planetary Science" berichten, handelt es sich um Fragmente des ersten, 1911 entdeckten Nakhlit-Meteoriten vom Mars, der nahe Nakhla in der ägyptischen Wüste gefunden wurde.

Unter dem Mikroskop untersuchten die Forscher die Struktur und Zusammensetzung von fünf Nakhlit-Meteoritfragmenten, wie sie bislang im "Natural History Museum" in London aufbewahrt wurden. Ein Vergleich der fünf Meteoritenteile zeigt adrige Strukturen in ihrem Innern, wie sie durch jenem Einschlag auf dem Mars entstanden sind, der die Fragmente aus dem Planeten herausschlug und in Richtung Erde katapultierte. Der dabei entstandenen Krater - so vermuten die Wissenschaftler - hatte einen Durchmesser von einem bis zehn Kilometern. Bei diesem Einschlag, so die Vorstellung, wurde im Untergrund verborgenes Eis aufgeschmolzen und lagerte Ton, Serpetin, Karbonate und Gele in Form der adrigen Strukturen ab.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Damit stimmen die Entdeckungen der Forscher mit Ergebnissen überein, in welchen bei geologischen Untersuchungen Ton, Karbonate und Schichtsilikate im Boden des Mars nachgewiesen werden konnten (...wir berichteten). Da Serpentin auch mit der geologischen Entstehung von Methan in Verbindung gebracht wird, könnte die Entdeckung der Forscher auch einen Hinweis darauf liefern, wie die das nachgewiesene Marsmethan als rein geologisches Nebenprodukt entstanden sein könnte (...wir berichteten 1, 2, 3, 4).

"Die neuen Ergebnisse ermöglichen es uns, ein realistisches Modell dafür zu entwerfen, wie Wasser Mineralien auf dem Mars gebildet hatte und das Meteoriteneinschläge einen wichtige Rolle in diesem Prozess spielten", erläutert Bridges. "Wir können nun Vorstellungen davon entwickeln, welche Bedingungen bezüglich Temperatur und dem pH-Wert der hydrothermalen Vorgänge geherrscht haben müssen, um anhand dieser Modelle dann auch die Evolution der Marsoberfläche besser zu verstehen. Dadurch entsteht eine direkte Verbindung zur derzeitigen Suche nach einem idealen Landeort für zukünftige Rover-Missionen zur Suche nach Leben auf dem Mars. Mit Modellen, wie wir sie gerade entwickeln, wird es möglich sein, jene Orte auf dem Mars ausfindig zu machen, von welchen wir glauben, dass sie einst Wasser beherbergt haben."

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Kontroverse: Stammen Signale des Mars-Methans von der Erde?
27. Dezember 2010
Belege für einstiges Wasser überall auf dem Mars
26. Juni 2010
Mars-Methan stammt nicht von Meteoriten - Biologische Herkunft wird wahrscheinlicher
9. Dezember 2009
Rätselraten um Methan auf Mars geht weiter
10. August 2009
NASA-Pressekonferenz: Mars ist ein aktiver Planet - biologisch oder geo-chemisch?
15. Januar 2009

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / le.ac.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE