Freitag, 19. August 2011

Gewaltiges Erdzeichen in chinesischem Trockensee entdeckt

Luftbild des gewaltigen Erdzeichens in der Provinz Quinghai | Copyright/Quelle: awaker.net

Xining/ China - In einem Salzsee nahe Xining in der Nähe der chinesisch-tibetischen Grenze wurde in der vergangenen Woche angeblich ein gewaltiges Erdzeichen entdeckt. Bislang ist die Informationslage noch unübersichtlich doch bereits jetzt liegen erste Aufnahmen des gewaltigen, in den trockenen Boden eingeprägten Musters vor.

UPDATE 26.08.2011: Das Rätsel um das "Erdzeichen" ist gelöst: Es handelete sich um einen Werbegag von BMW-China. Mehr Informationen finden Sie HIER

Wie die chinesische Internetseite "Awaker.net" (Hinweis: Mehrere Seiten im Internet, die über das Erdzeichen berichten, behaupten, dass die genannte Internetseite von Computerviren infiziert ist) berichtet, soll das piktogrammartige Zeichen einen Durchmesser von schätzungsweise 1,5 bis 2 Kilometern aufweisen und sich durch mehrere Zentimeter tief in den Boden eingeprägte bzw. gegrabene Linien in der in der Trockenebene dunkel abzeichnen. Der genaue Ort des "Erdzeichens" liegt in einer entlegenen Region offenbar unmittelbar neben den Qinghai-Highway rund drei Stunden von Xining in der chinesischen Provinz Qinghai entfernt.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +


Bodenaufnahmen des Erdzeichens | Copyright/Quelle: awaker.net / club-sohu.com

"Ebenso wie von Menschen auf mechanische Weise kopierte Kornkreismuster, so haben sich einige Landart-Künstler auch auf das Anlegen geometrischer und freier Figuren im Sand spezialisiert", erläutert der deutscher Kornkreisforscher und Sachbuchautor Andreas Müller (kornkreise-forschung.de). Dies findet meist an Sandstränden statt und die Formen an sich werden in den feuchten Sand gekratzt und geschabt."

"Hierbei entstehen sozusagen moderne Gegenstücke der mysteriösen Geoglyphen von Nazca in Peru - also Scharrbilder. Das bedeutet aber auch, dass der Bodenaushub an den Rändern der Linien zu finden ist. Interessanterweise zeigen die bislang vorliegenden Aufnahmen des Musters in China keine solchen Aufschüttungen und man darf sich zurecht fragen, wo dieses Material verblieben ist - zumal es sich laut Anwohnern um ein erst vor wenigen Tagen entdecktes Muster handeln soll, Erosion also wahrscheinlich ausgeschlossen werden kann. Alternativ könnte es sich natürlich auch um einen 'Eindruck' im Boden handeln, die hierfür notwendigen Kräfte wären sicherlich enorm; schließlich soll es sich um einen sehr kompakten und trockenen Boden eines Trockensees handeln.

Weitere Ansichten des Erdzeichens | awaker.net / club-sohu.com

Da bislang jedoch nur die gezeigten Aufnahmen und nur wenig Hintergrundinformationen zu dem Erdzeichen in China vorliegen, seien die meisten Überlegungen noch reine Spekulation und jegliche Schlussfolgerungen verfrüht, fügt Müller hinzu. Erste Spekulationen, dass es sich bei dem Luftbild lediglich um eine Photoshop-Fälschung handelt, scheinen jedoch anhand der Bodenaufnahmen und Videosequenzen, die das Muster aus der Nähe zeigen, widerlegt.

Sobald weitere Informationen vorliegen, werden wir erneut berichten...


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / awaker.net








Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE