Dienstag, 29. November 2011

Hobby-Astronom gelingt erste Amateuraufnahme eines fremden Sternensystems

Protoplanetare Scheibe um einen, auf dem Bild abgedunkelten fernen Stern: Erste Amateuraufnahme eines fernen Sternensystems. (Klicken Sie auf die Bildmitte, um zu einer vergrößerten Darstellung zu gelangen.). | Copyright: Rolf Wahl Olsen

Auckland/ Neuseeland - Die wahrscheinlich erste Aufnahme eines fremden Sternensystems durch einen Amateurastronomen ist dem aus Dänemark stammenden Rolf Wahl Olsen aus Auckland gelungen und zeigt die protoplanetare Scheibe um den fernen Stern Beta Pictoris.

"Seit Jahren schon habe ich mich gefragt, ob es auch mit den Mitteln eines Amateurastronomen möglich ist, dieses Beobachtungsziel zu fotografieren", erläutert Olsen gegenüber "UniverseToday.com ".

Beta Pictoris ist der zweithellste Stern im Sternbild Maler und befindet sich rund 63,4 Lichtjahre von der Erde entfernt. 1983 wurde mit dem Infrarotsatelliten "IRAS um diesen mit rund 4.5 Milliarden Jahren noch relativ jungen Stern herum " eine Staubscheibe entdeckt, die dann schon ein Jahr später auch mit einem erdgebundenen Teleskop fotografiert werde konnte. Die Scheibe aus Gas und Staub, aus der sich auch Planeten bilden können, hat einen von 800 Astronomischen Einheiten (AE = Abstand Erde – Sonne). Tatsächlich deuten Aufnahmen des Weltraumteleskops "Hubble" auf eine Verbiegung des inneren Bereichs der Scheibe hin, wie sie wahrscheinlich in Wirklichkeit aus zwei, um vier Grad zueinander geneigten, ineinander laufenden Staubscheiben besteht. Der Stern selbst wird von mindestens einem Gasriesen umkreist (...wir berichteten, s. Links).

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Künstlerische Darstellung des Transits von "Beta Pictoris b" um seinen Stern "Beta Pictoris" im Sternbild Maler (Illu.). | Copyright: ESO/A.-M. Lagrange

Wie auch für professionelle Astronomen, so stellt sich angesichts von Beta Pictoris auch und im Besonderen für Hobby-Astronomen das Problem, dass das Zentralgestirn selbst derart hell ist, dass es die protoplanetare Scheibe und darin verborgenen Planeten gänzlich überstrahlt. Die bisherigen Aufnahmen des Systems, etwa mit dem Weltraumteleskop Hubble, wurden allesamt mit Hilfe eines Koronografen gemacht, mit dem das Licht des Sterns abgeblendet werden kann.

Professionelle Aufnahme zum Vergleich: Mit technischen Aufnahmeverfahren wurde das intensive des Sterns Beta Pectoris blockiert. Zum Vorschein kam ein möglicher Exoplanet (heller Punkt). | Copyright: ESO/A.-M. Lagrange et al.

Olsen, der seine Arbeit regelmäßig im australischen Amateur-Astronomieforum "iceinspace.com.au" vorstellt und diskutiert. gelang die Reduktion des Sternenlichts anhand einer Anleitung eines Artikels mit dem Titel "Observation of the central part of the beta Pictoris disk with an anti-blooming CCD’ (Lecavelier des etangs, A., Perrin, G., Ferlet, R., Vidal-Madjar, A., Colas, F., et al., 1993, A&A, 274, 877). Die darin beschriebene Methode nutzt zunächst digitale Aufnahmedaten von Beta Pectoris und eines gleichhellen Sterns, die unter denselben Bedingungen aufgenommen wurden. Danach werden die gleichen Werte beider Bilder voneinander subtrahiert, wodurch der Sternenschein eliminiert wird und so die das Sternenlicht reflektierenden protoplanetare Scheibe in Erscheinung treten soll.

Bescheiden ruft Olsen nun andere Amateurastronomen auf, die Methode selbst auszuprobieren: "Ich bin mir sicher, dass diese Methode mit besseren Kameras noch viel beeindruckender angewendet werden kann. Ich selbst bin aber mit meinem Ergebnis schon sehr zufrieden und freue mich darüber, es erreicht zu haben."

- Eine ausführliche Beschreibung der von Olsen angewendeten Methode finden Sie HIER. Weitere Astro-Aufnahmen von Olsen finden Sie HIER

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Erdschweif offenbart ferne Exoplaneten

13. November 2010
Neue Methode zur Exoplaneten-Suche erfolgreich
16. Oktober 2010
Astronomen bilden erstmals Transit eines Exoplaneten direkt ab
11. Juni 2010
Weiterer Exoplanet fotografiert?
22. November 2008

Zum Thema:


- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / universetoday.com / pbase.com/rolfolsen
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE