Freitag, 11. November 2011

NASA-Rover entdeckt "etwas völlig Neues" auf dem Mars

Die helle Gesteinsader "Homestake" ragt aus dem rötlichen Untergrund in der Nähe des Endeavour-Kraters hervor. | Copyright: NASA

Ithaca/ USA - Auf der Suche nach einem Winterquartier hat der Mars-Rover "Opportunity" am Rande des gewaltigen Endeavour-Kraters eine auf den ersten Blick eher unscheinbare geologische Struktur im Marsboden entdeckt: Aus der rötlichen Umgebung sticht eine Linie aus hellem Gestein heraus. Hierbei könnte es sich um den ersten greifbaren Nachweis für Schichtsilikate auf dem Roten Planeten handeln, die sich so nur in Anwesenheit von flüssigem Wasser bilden.

Schon im vergangenen August konnten die Forscher um den Chefwissenschaftler der "Mars Exploration Rover" (MER) Steve Squyres von der "Cornell University" ähnliche Strukturen auf dem Mars sehen, hatten bislang aber noch nicht die Möglichkeit, diese an der Oberfläche offen liegenden Gesteinsadern aus direkter Nähe zu betrachten.

Diese Adern finden sich in Regionen, die laut den NASA-Forschern ihren Ursprung in der Noachischen und damit der ältesten Periode des Mars (vor 3,8 bis 3,5 Milliarden Jahren) haben, aus der heute noch geologische Formationen vorhanden sind.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Bislang, so berichtet "DiscoveryNews" (news.discovery.com), hat sich das MER-Team noch nicht genau dazu geäußert, was sie selbst glauben, aus was diese Gesteinsadern bestehen: "Sie unterscheiden sich von allem, was wir bislang mit den Rovern auf dem Mars gesehen haben. Es handelt sich um etwas für uns völlig Neues und wir sind darüber sehr aufgeregt."

Nahaufnahme der Gesteinsader, deren helles Material von dunklen Kratzern durchzogen ist. | Copyright: NASA

Laut "DiscoveryNews" könnte es sich bei der Gesteinsader, die die Forscher auf den Namen "Homestake" getauft haben, um einen Beweis für Phyllo- bzw. Schichtsilikate und damit für Mineralien handeln, die sich nur in Anwesenheit von flüssigem Wasser bilden. Dies würde bedeuten, dass der Rover nach acht Jahren Erkundungsreisen sozusagen zufällig auf den "Heiligen Gral" der Mission gestoßen ist.

Zwar konnte schon zuvor die Orbitalsonde "Mars Reconnaissance Oribiter" (MRO) in der Region um den Endeavour-Krater Schichtsilikate, darunter vor allem auch eisen- und magnesiumreiche Tone, sogenannte Smektiten (...wir berichteten, s. Links) nachweisen, wie sie ein eindeutiger Beweis für einstiges, wahrscheinlich salzhaltiges Wasser sind, das dann auch die Grundlage für die Entstehung von Leben auf dem Mars gebildet haben könnte. Allerdings sei es eine Sache, die chemischen Signaturen dieser Minerale vom All aus zu identifizieren, aber etwas völlig anderes, tatsächliche Aufschlüsse am Boden zu finden, die diese Silikate auch offen legen und greifbar nachweisen.

Nach dem anbrechenden sechsmonatigen Marswinter soll "Opportunity" seine Erkundungsfahrten und Analysen in der Region fortführen. Die Entdeckung der Gesteinsader schürt die Hoffnung der NASA-Wissenschaftler, hier auf bislang noch nie gesehene geologische Strukturen zu stoßen.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Seltener Meteorit offenbart Mineralablagerungen durch Wasser auf dem Mars
10. Februar 2011
Hinweise auf flüssiges Wasser auf Marsmond Phobos
21. September 2010
Belege für einstiges Wasser überall auf dem Mars
26. Juni 2010
Eine Milliarde Jahre länger offenes Wasser auf dem Mars
30. Oktober 2008

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / news.discovery.com / nasa.gov
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE