https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Mittwoch, 11. Juli 2007

NAHEZU UNVERSEHRTES MAMMUT-BABY GEBORGEN

Archiv: Grafische Rekonstruktion eines Mammuts | Copyright: National Part Services / Public Domain

Yamal/ Russland – Ein im Mai dieses Jahres im sibirischen Permafrostboden entdeckter Kadaver eines Mammut-Babys gilt unter Forscher als das am besten erhalte Exemplar überhaupt. Jetzt soll der Mammut-Körper in Japan eingehend untersucht werden.

Bei dem 1,30 Meter großen und rund 50 Kilo schweren Tier handelt es sich, so berichtet die BBC, um ein etwa sechs Monate altes weibliches Kalb, dass vor rund 10.000 Jahren gegen Ende der letzten Eiszeit auf der Halbinsel gestorben ist. Die Wissenschaftler zeigen sich fasziniert vom Zustand des Kadavers. So seien Rüssel und Augen, sowie Teile des Fells nahezu vollständig intakt. Lediglich der Schwanz des Tieres fehlt, wahrscheinlich wurde er abgebissen.

HIER finden Sie ein Originalfoto des Mammut-Babys.

Laut Alexei Tikhonov, Vizedirektor des Zoologischen Instituts der russischen Akademie der Wissenschaften handelt es sich um den wertvollsten Mammut-Kadaver der bisher gefunden wurde. Bisher gebe es lediglich drei vergleichbar erhaltene Funde.

Wissenschaftler sind immer noch von der Idee fasziniert, anhand aus solchen Körpern gewonnener DNS eines Tages ein lebendes Mammut klonen zu können. Genforscher gehen davon aus, mit der richtigen DNS innerhalb von 22 Monaten ein Mammut-Baby erfolgreich klonen zu können.

Ein Test anhand des neuen Körpers zeigte, dass sich hieraus wohl keine geeignete DNS gewinnen lässt. Doch die Forscher zeigen sich optimistisch, eines Tages anhand eines neuen Fundes, diese extrahieren zu können.

An der Jikei Universität in Tokyo soll das Mammut in Laufe des Jahres weiter untersucht werden. Dabei soll der Körper und dessen Innere Organe auch mittels eines CT-Scans untersucht werden.

Quelle: bbc.co.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE