https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Dienstag, 3. Juni 2008

Interview: Filmexperte über Alien-Video und Fälschung

Filmbearbeitungsexperte Jerry Hofmann | Copyright: J. Hofmann

Denver/ Colorado – Im Exklusiv-Interview mit Grenzwisenschaft-Aktuell.de erläutert der Filmexperte Jerry Hofmann die Unterschiede zwischen dem in seinen Augen authentischen Film von Stan Romank, der angeblich einen lebenden Alien zeigen soll (...wir berichteten), und einer Fälschung, die von örtlichen Skeptikern angefertigt wurde.

Hofmann gehört zu jenem Kreis von Wissenschaftlern und Experten, die das Original-Filmmaterial von Stan Romanek eingehend untersuchen konnten.

"Das Standbild, das bislang bekannt zeigt natürlich nur eine einzige Momentaufnahme aus dem Video. Zudem wurde dieses Bild aufgehellt, da das Original sehr viel dunkler ist. Die Bewegtbilder zeigen, wie dieses Ding mit den Augen blinzelt, den Kopf bewegt und auch mimische Bewegungen sind erkennbar.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Wie man jedoch anhand des Remakes der Skeptiker sieht, ist es natürlich möglich, solche Szenen auch zu stellen. Dennoch gibt es deutliche Unterschiede zwischen beiden Videos: Im Video von Stan Romanek gibt es nichts, das auf eine nachträgliche digitale Bearbeitung hindeutet. Im Gegenteil – anhand meiner Analyse kann ich sogar ausschließen, dass dieses Filmmaterial so nachbearbeitet wurde.

Standbild aus dem Original-Video | Copyright: Stan Romanek/Jeff Peckman

Da die Lichtverhältnisse ziemlich schlecht sind, weist das Video ein starkes Bildrauschen (image noise) und dieses ist überall gleich. Wäre beispielsweise das Augenblinzen erst später hinzugefügt wurden, würde man dies anhand des unterschiedlichen Bildrauschens der hinzugefügten Layer deutlich erkennen. Genau dies ist bei der Fälschung zu sehen, die unter anderem auf Youtube zu sehen ist. Hier ist es mehr als eindeutig und auf den ersten Blick zu erkennen, dass das Bildmaterial nachbearbeitet wurde.

Das gefälschte Video von "RockyMountainParanormal"

Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Anm. d. Redaktion: Stan Romanek hat einige seiner Videos – darunter auch das Alien-Video bereits zuvor auf einigen wenigen Vorträgen in Colorado gezeigt, andere auf seiner Homepage veröffentlicht. Diese Präsentationen dienten auch den skeptischen Geisterjägern um Bryan Bonner von "RockyMountainParanormal.com" als Vorlage für ihre Fälschungen. Gemeinsam mit einer handvoll Kollegen hat er, nach eigenen Angaben, innerhalb von fünf Stunden und mit einem Aufwand von rund 90 Dollar, ein ähnliches Video fabriziert und tritt seither als Kritiker von Stan Romanek auf.
- Einige von Romaneks Filmen finden Sie HIER
- Die Fälschungen durch das Team um Bryan Bonner finden Sie HIER

Ein weiteres wichtiges Detail des Romanek-Films ist die Tatsache, dass sich im Fenster Details des Zimmers spiegeln und diese Spiegelung liegt auch über dem vermeintlichen Alien-Kopf wenn dieser erscheint. Besonders hier würde eine nachträgliche Bearbeitung deutlich werden, doch alles stimmt. Hier wurde auch nichts über die ursprüngliche Filmebene gelagert.

Zu ähnlichen Ergebnissen bin ich auch bei der Analyse der anderen zahlreichen Filme von Stan gelangt, denn das 'Alien-Video' ist nur eines von vielen Film- und Fotodokumenten, die ziemlich merkwürdige Dinge zeigen.

Zudem – aber das ist meine subjektive persönliche Einschätzung – wirken die Bewegungen des 'Wesens' im Romanek-Video sehr viel fließender und lebendiger. Bei der Fälschung handelt es sich schließlich nur um eine einfache, in der Hand gehaltene Puppe und ich denke, dies sieht man den Bewegungen auch an (ganz besonders auch in jenem Fake-Video, dass ein 'Alien' im Haus zeigen soll).

Ich bin fest davon überzeugt, dass wir hier also eine 'natürliche Situation' sehen: Der Film wurde im Zimmer gemacht und zeigt das vermeintliche 'Wesen' draußen vor dem Fenster.
Natürlich sagt der Film selbst absolut nichts darüber aus, um was es sich bei diesem 'Ding' handelt - und ja, es könnte sich auch um eine aufwendige mechatronische Puppe handeln. Kollegen von mir, die in Hollywood für derartige Puppen zuständig sind, haben das Filmmaterial auch gesehen und erklärt, dass für ein solches Ergebnis eine entsprechende Puppe zwischen 5000 und 50.000 Dollar kosten würde. Beträge also, die jenseits von Stans finanziellen Möglichkeiten liegen und sicherlich auch einen simplen Scherz, etwa seiner Töchter, ausschließen.

Dass jemand anderes Stan jedoch einen derart aufwendigen Streich spielt, kann ich natürlich nicht ausschließen – aber wer und wozu?"

Auch zum Grund, weswegen das Romanek-Material bislang nicht veröffentlicht wurde und erst im Laufe des Jahres als im Rahmen einer Dokumentation veröffentlicht werden soll, lieferte Hofmann weitere Einsichten:

"Das Ziel dieser Dokumentation ist es, die ganzen Ereignisse rund um Stan Romanek so genau und sauber wie möglich darzustellen und gleichzeitig auch die wissenschaftlichen Untersuchungsergebnisse darzulegen. Teile dieses Prozesses sind abgeschlossen, andere noch nicht und sowohl für weitere Analysen auf unterschiedliche Gebieten, als auch für die Produktion der Dokumentation werden noch finanzielle Mittel benötigt.

Auch um entsprechende Geldgeber zu finden und diese auch an das Projekt binden zu können, dürfen und können wir die Inhalte, um die es gehen soll, nicht schon vorab veröffentlichen. Das sind zum einen Grundlagen wissenschaftlicher Vorgehensweise und zum anderen ganz einfaches Business. Hinzu verliert derartiges Filmmaterial, von dem sich sowohl Skeptiker als auch Forscher eine wissenschaftliche Analyse erhoffen, durch eine Veröffentlichung im Internet aufgrund der schlechten Formatsqualität jeglichen Anspruch - besonders, wenn es dann auf Videoportalen landet. Für eine ernstzunehmende Auswertung sind solche Versionen kaum zu gebrauchen.

Dass das Video jetzt im Rahmen der Pressekonferenz zu Jeff Peckmans Initiative gezeigt wurde, liegt hauptsächlich daran, dass Stan diese Initiative unterstützt und es jetzt darum geht, die notwendigen Unterschriften zusammenzubekommen, um die Initiative zur Einrichtung einer Kommission für extraterrestrische Angelegenheiten voranzutreiben. Das war auch das Anliegen der Pressekonferenz, die eigentlich nicht direkt etwas mit der Dokumentation zu tun hatte – auch wenn jetzt natürlich jeder darüber spricht."

Jerry Hoffman arbeitet seit 33 Jahren in Showbusiness, ist preisgekrönter Theaterschauspieler, Film- und TV-Redakteur (Cutter), Autor, Regisseur und Produzent von Hunderten Filmprojekten, darunter für Werbeagenturen, Hollywood-Studios und Produktionsgesellschaften. Zurzeit ist er neben seiner Lehrtätigkeit Besitzer von „JHL Productions“ in Aurora, Colorado. Er gehört zu den Pionieren des nonlinearen Videoschnitts (non-linear editing) und zählt zu den führenden professionellen Experten zur Film- und Videoschnittssoftware "Final Cut Pro".

Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.de

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA:
Kontroverse um Alien-Video von Stan Romanek, 1. Juni 2008
Neues Alien-Video soll gezeigt werden, 29. Mai 2008
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE