https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Donnerstag, 24. Juli 2008

Kanadisches Seeungeheuer: Neue Sichtung von Ogopogo

Archiv: Am Ufer des Okanagan Lake | Copyright: Bradenm/GNU FDL

Peachland/ Kanada - Im Okanagan Lake in der kanadischen Provinz British Columbia soll es nicht mit rechten Dingen zugehen. Hauptgrund soll ein Vetter von Nessie sein. Jetzt soll das Seeungeheuer mit dem Namen Ogopogo erneut in dem Gewässer gesichtet worden sein.

Wie die "Canadian Press" berichtet, will Robyn Holman das schlangenförmige Wesen am 20. Juli von der Strasse aus gesehen haben. Zuerst habe sie nur eine auffällige Welle auf der Wasseroberfläche gesehen, doch konnte ihren Augen kaum glauben, als sie sich umdrehte, um genauer hinzusehen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Es sei ihr sogar gelungen, ein Foto von dem Wesen zu machen und warte nun darauf, dass dieses entwickelt werde. "Ganz gleich, ob das Foto gelungen ist oder nicht, jetzt bin auch ich davon überzeugt, dass Ogopogo existiert."

Standbild aus einer Filmaufnahme aus dem Jahre 1968 | Copyright: Art Folden

Schon in den alten Indianerlegenden wird ein Unwesen mit dem Namen "N'ha-a-itk" (heiliges Wasserwesen) beschrieben, das im Okanagan leben soll. Zum ersten Mal in modernen Zeiten in Erscheinung getreten ist das schlangenartige, bis zu 15 Meter lange und pferdeköpfige Wesen anno 1872, als europäische Siedler das Tier gesehen haben will.

Weitere Informationen und angebliche Fotos zu Ogopogo finden Sie HIER

Buchtips zum Thema:



>>> WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA<<<
50.000 Dollar für Seeungeheuer-Beweis, 5. Juni 2008
Video der Tianchi-„Seeungeheuer“ jetzt online, 18. September 2008

Quellen: cbc.ca / grenzwissenschaft-aktuell.de / cryptomundo.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE