https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Donnerstag, 23. Oktober 2008

Atheismus: Dawkins-Jünger auf Werbekreuzzug

So könnten die Werbebotschaft aussehen (Illu.) | Copyright: atheistcampaign.org

London/ England - Angesichts religiöser Werbeanzeigen für Kirchen und Religionsgemeinschaften in öffentlichen Verkehrsmitteln, hat sich die britische humanistische Vereinigung (BHA), unterstützt durch den bekannten Atheisten Richard Dawkins, zu einer Werbekampagne gegen den Glauben auf Londoner Linienbussen entschlossen.

Für die Aktion "Atheist Campaign" bat die "British Humanist Association" zuvor um Spenden von Gleichgesinnten und erhoffte sich damit 5.000 Pfund für die vierwöchige Bestückung von rund 30 Bussen mit dem Slogan "There's probably no God. Now stop worrying and enjoy your life", zu deutsch: "Es gibt wahrscheinlich keinen Gott. Also hören auf dir Sorgen zu machen und genieße dein Leben", sammeln zu können.

Entgegen den Erwartungen der BHA konnten statt 5.000 ganze 36.000 Pfund an Spenden eingenommen werden (Update: Nach letzten Kenntnisstand kamen insgesamt sogar rund 140.00 Pfund zusammen. Quelle: Daily Telegraph). Mit dem zusätzlichen Geld plant die Vereinigung nun die Aktion auch auf Plakate im Innern der Busse und die Städte Birmingham, Manchester und Edinburgh ausweiten.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Laut Dawkins sei "Religion (im übertragenen Sinne) daran gewöhnt, kostenfreie Eintritte und Fahrkarten, Steuererleichterungen und unverdienten Respekt zu bekommen." Zudem beanspruche sie das Recht, nicht beleidigt werden und gleichzeitig Kinder einer Gehirnwäsche unterziehen zu dürfen. "Unsere Kampagne bietet einen Alternativ-Slogan an und wird die Menschen zum Nachdenken bringen." Nachdenken, so Dawkins gegenüber der BBC, sei ein Dorn im Auge der Religionen.

Anna Stinson, Vorstand der BHA sieht das ähnlich: "In unseren Bussen gibt es so viel Werbung, die das Seelenheil durch Jesus oder aber auch ewige Verdammnis predigen. Ich denke, unsere Anzeigen werden da sehr willkommen sein - geradezu wie ein Hauch frischer Luft. Wenn die Menschen darüber schmunzeln ist das OK, wenn sie darüber nachdenken, umso besser."

Beobachter zeigen sich angesichts der geplanten Werbeaktion der Atheisten verwundert und geben zu bedenken, dass man von Menschen, die dem Glauben so viele negative Dinge, den Religionen immer wieder Fanatismus, Geldverschwendung, Manipulation und eigennütziges missionarisches Handeln vorwerfen, eigentlich erwarten sollte, aus den eigenen Anschuldigungen etwas gelernt haben...

Kontroverse Bücher zum Thema:

- - -


Gegenüber der BBC sieht Reverend Jenny Ellis von der methodistischen Kirche der Aktion indes sehr viel gelassener entgegen: "Wir können Professor Dawkins nur dafür danken, das Interesse an Gott immer wieder aufs Neue so sehr anzukurbeln und die Menschen mit einer der tiefgründigsten Fragen des Lebens zu konfrontieren."

Die atheistischen Botschaften sollen wahrscheinlich schon an Januar auf Bussen durch die Strassen von Westminster fahren.

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / bbc.co.uk / atheistcampaign.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE