https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Montag, 12. Juli 2010

Großer Kornkreis in der Schweiz wahrscheinlich Fälschung

Luftbild: Kornkreis bei Hochfelden | Copyright: Christoph Schmäh, air-image.ch

Hochfelden/ Schweiz - Eine am 8. Juli 2010 in einem Weizenfeld bei Hochfelden im Schweizer Kanton Zürich entdeckte große Kornkreisformation sorgt derzeit besonders in den Schweizer Medien für Aufsehen. Kornkreisexperten vor Ort zeigen sich hingegen weniger beeindruckt und halten zumindest dieses Exemplar für eine Fälschung.

Entdeckt wurde der dreiarmige Wirbel von der Bauersfamilie Heidelberg am Morgen des 8. Juli. Jungbauer Roman Heidelberg meldete den Fund umgehend der lokalen Zeitung, wodurch die Entdeckung schnell schweizweit verbreitet wurde.

Grafische Rekonstruktion | Copyright: Beni Sidler, kornkreise.ch

Auch die Schweizer Kornkreisforscher der Forschungsgruppe "Kores" (kornkreise.ch) waren in Person von Beni Sidler unmittelbar vor Ort und fanden hier schnell deutliche Hinweise darauf, dass dieser Kornkreis trotz einer beeindruckenden Form und Größe von immerhin rund 120 Metern Durchmesser von Menschen angelegt wurde: "Auch wenn die Untersuchungen noch nicht gänzlich abgeschlossen sind, so konnte ich im Kornkreis doch zahlreiche Spuren und Hinweise darauf finden, dass hier mechanische Hilfsmittel angewendet wurden", so Sidler gegenüber "grenzwissenschaft-aktuell.de".

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Geometrische Vorlage: Kornkreisformation bei Avebury in England 1996 (Illu.) | Copyright: A. Müller, kornkreise-forschung.de

Auch wenn Kornkreise auch in der Schweiz eine viele Jahrzehnte zurückreichende Geschichte haben ( die Kornkreisforscher Werner Anderhub und Andreas Müller, schildern in ihrem Buch "Phänomen Kornkreise" einen Fall aus den 1940er Jahren), so wurden doch gerade in den vergangenen Jahren zunehmend auch Fälschungen in eidgenössischen Feldern entdeckt und vor wenigen Jahren konnte KORES sogar eine Fälschergruppe entlarven. Als Vorlage diente den Schweizer Fälschern ganz offenbar eine bereits 1996 am Windmill Hill nahe Avebury in England entdeckte Formation (s. Grafik). Die Besitzerfamilie wünscht ausdrücklich derziet keine Besucher im Feld.

- Einen ersten Bericht von KORES finde Sie HIER

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / kores.ch / air-image.ch

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE