https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Montag, 12. April 2010

Leben auf Saturnmond Titan könnte giftig stinken

Foto der Titanoberfläche, aufgenommen von der Sonde Huygens im Jahr 2005 | Copyright: NASA

Cambridge/ England - Zwar zählt der Saturnmond Titan zu den hoffnungsvollsten Kandidaten für außerirdisches Leben in unserem Sonnensystem, doch Leben wurde hier bislang noch nicht entdeckt. Das hält Forscher nicht davon ab, über die auf dem Saturnmond möglichen Lebensformen zu spekulieren. Jetzt vermuten amerikanische und britische Biochemiker, dass Leben auf Titan wahrscheinlich stinken würde und für Menschengiftig sein könnte.

Wie die Forscher um William Bains gegenüber "Space.com" vorab zur Präsentation ihrer Forschungsergebnisse auf dem heute beginnenden "Royal Astronomical Society's National Astronomy Meeting" an der "University of Glasgow" berichten, sei es möglich, dass sich Leben auf anderen Himmelskörpern auch auf derart anderer biochemischer Grundlage entwickelt haben könnte, dass wir es eventuell nur schwer als solches erkennen würden. Es könnte für Menschen sogar gesundheitsgefährlich sein, mit solchen Lebensformen in Berührung zu kommen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

So könnte der Stoffwechsel von Titanbewohnern mit der Freisetzung von Phosphin (Monophosphan) und Wasserstoffsulfiden einhergehen. Diese Stoffe riechen nicht nur nach Fäulnis, sondern sind für Menschen auch giftig.

Statt Wasser, gibt es auf der minus 180 Grad kalten Titanoberfläche Seen aus flüssigem Methan und Ethan. Laut Bains könnte somit beispielsweise das Blut von Titan-Lebewesen auch auf der Grundlage von flüssigem Methan aufgebaut sein. Solche Lebensformen könnten dann jedoch auf der Erde nicht ungeschützt existieren, da es hier zu warm ist, als dass das Methan seine flüssige Form aufrechterhalten könnte. "Das Blut dieser Wesen würde auf der Erde umgehend zu kochen beginnen und dann eine Wolke giftiger Gase entstehen lassen."

Auch für Kohlenstoff als Grundbaustein irdischer Lebensmoleküle, könnte es auf Titan Ersatz in Form von Silizium geben. Zwar ist diese Element sehr flexibel und kann mit einer Vielzahl anderer Elemente Verbindungen eingehen, doch wären diese Verbindungen sehr instabil. Einige Komponenten, wie sie auch auf Titan vorkommen, könnten sich etwa in Kontakt mit der Luft der Erdatmosphäre spontan entzünden, so die Forscher.

+ + + WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA + + +

Forscher untersuchen Titan-Cocktail
30. Januar 2010
Sonne glitzert auf neu entdecktem See auf Saturnmond Titan
19. Dezember 2009
Seen auf Saturnmond Titan könnten Lebewesen ernähren
24. November 2009
Saturnmond Titan gleicht der Erde mehr als bislang gedacht
12. August 2009
Solare Röntgenstrahlung könnte auf Titan DNA-Bausteine entstehen lassen
1. Juli 2009
Huygens-Sonde fotografierte erstmals Flüssigkeit auf fremdem Himmelskörper
10. Dezember 2008
Leben auf Saturnmond Titan?
18. August 2008
NASA und ESA bestätigen flüssigen See auf Saturnmond Titan
1. August 2008
Verborgener Wasserozean auf Saturnmond Titan?
21. März 2008


Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: space.com / grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE