https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Mittwoch, 28. Mai 2008

Roboter lernt menschlichen Gang

Der gehende Roboter Flame | Copyright: TU Delft

Delft/ Niederlande - Mit dem an der Technischen Universiteit Delft entwickeltem "Flame", ist es den Wissenschaftlern erstmals gelungen den aufrechten menschlichen Gang zu imitieren.

Wie die Forscher auf ihrer Homepage berichten, liegt eines der Geheimnisse des komplexen menschlichen Ganges darin, dass dieser sozusagen aus einem kontrollierten Vorwärtsfallen besteht. Im Gegensatz zu anderen Versuchen, bei welchen gehende Roboter meist durch schwere Motoren und Hydraulik angetrieben wurden, benötigt das Modell der Delfter Tüftler um Daan Hobbelen lediglich einen kleinen Stups, um in Bewegung zu kommen und diese dann auch beizubehalten.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Flame selbst steht in einer langen Tradition von Geh-Robotern, die in Delft bereits seit 1995 konstruiert und erprobt wurden. Sieben Motoren, ein Gleichgewichtssensor und zahlreiche Algorithmen regeln die erstaunliche Gehstabilität von Flame. Durch die Daten des Gleichgewichtssensors regelt Flame seine Schrittlänge und passt diese den Anforderungen seines Aufrechten Schreitens an und vermeidet so Stürze.

Laut Daan Hobbelen handelt es sich bei Flame um dem derzeit am weitest entwickelten gehenden Roboter weltweit - zumindest was menschenähnliche Bewegungsabläufe anbetrifft. Flame wiegt rund 15 Kilo, ist 1,3 Meter groß und Bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 0, 45 Metern pro Sekunde. Derzeit sind die Forscher daran, einen Fußball-Roboter zu entwickeln. Dieser soll dann auch laufen und sich selbstständig orientieren können.


Klicken sie auf die Bildmitte, um die Videos zu starten

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / tudelft.nl

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA:
Bionische Quallen zu Wasser und in der Luft
, 23. April 2008
NASA erprobt fahrbare Mondbasen, 10. April 2008
Lebensechtes RoboTier im Freilandtest
, 19. März 2008
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE