Sonntag, 1. August 2010

Seeungeheuer vor Devon fotografiert?

Foto des bislang noch nicht identifizierten Wesens vor der Küste Devons | Copyright/Quelle: Gill Pearce, facebook.com/mcsuk

Paignton/ England - Vor der Küste der südenglischen Grafschaft Devon aus, beobachtete eine Strandspaziergängerin im seichten Wasser vor der Saltern Cove ein merkwürdiges Wesen und konnte dieses sogar noch fotografieren. Die Bilder wurden nun von der britischen "Marine Conservation Society" (MCS) veröffentlicht und online zur Diskussion gestellt.

Im erläuternden Text berichtet die MSC auf ihrer Facebook-Seite zu den Fotos: "MSC grübelt derzeit über ein Foto von 'Etwas' im Wasser vor der Saltern Cove in Paignton, Devon. Es wurde als von der Größer eines Seelöwen, mit einem reptilienartigen Kopf und einem langen Hals beschrieben, der während der Sichtung auf Wasserhöhe trieb. Das Wesen sei einem strandenden Fischschwarm gefolgt und von braun-grünlicher Farbe gewesen. Haben Sie etwas Ähnliches gesehen oder glauben zu wissen, um was es sich handeln könnte?" Als mögliche Erklärungen wurden bislang Schildkröten, Barsche, Seeschlangen und Aale diskutiert.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Zweites Fotos des potentiellen Seeungeheuers | Copyright/Quelle: Gill Pearce, facebook.com/mcsuk

Laut Informationen der "The Sun", wurde das Wesen von Gill Pearce am 27. Juli 2010 gegen 15:30 nur 20 Meter vom Ufer entfernt gesichtet. Bis sie jedoch ihre Kamera bereit hatte, habe sich das Wesen schon wieder ein gutes Stück von ihr ins Wasser entfernt.

Vertreter der MCS haben sich mittlerweile mit der Fotografin in Verbindung gesetzt und ist von ihrer Aufrichtigkeit überzeugt. "Das Hauptproblem ist jedoch der Abstand des Tieres und die Unschärfe des Fotos. Die Dame vermutete zunächst, dass es sich um eine Schildkröte gehandelt habe - aber diese jagen keine Fische."

Interessant sei aber dennoch, dass die Zeugin in dem Wesen zunächst eine Schildkröte vermutete. "Sie beschrieb große Vorderflossen und kleinere Hinterflossen, zudem etwas, das aussah, wie eine Art Panzer. Zugleich beschrieb sie aber auch einen kleinen Kopf auf einem schlanken, etwa 60 Zentimeter langen Hals, der teilweise aus dem Wasser geragt sei, wie bei einem Plesiosaurier. Es gibt aber keine Meeresschildkröten, die derartiges mit ihrem Hals tun und wir kennen bislang keine derart großen Süßwasserschildkröten."

Derzeit, so das Statement der MCS weiter, bleibe das Wesen "unidentifiziert". Im Internet habe sich die Fotografin auf die Suche nach Abbildungen ähnlicher Wassertiere begeben und nannte die Suppenschildkröte (Chelonia mydas) als dem von ihr gesichteten Wesen als am ähnlichsten. "Aber auch hier stimmt die Beschreibung von Hals und Kopf, sowie deren Haltung nicht mit jenen des Wesens überein", so die MCS.

Alle Anwohner der Küste hat die "Marine Conservation Society" aufgerufen, nach weiteren Sichtungen des merkwürdigen Tieres Ausschau zu halten und sich bitte auch eine unerwartete Fotosituation gefasst zu machen.

Auf den ersten Blick scheint das verschwommene Foto Aufnahmen eines Riesenhais zu gleichen, wie sie auf der MCS-Facebook-Seite gezeigt und als mögliche Lösung des Rätsels diskutiert wurden.

Zum Vergleich: Ein Riesenhai unter der Wasseroberfläche vor der Isle of Man | Copyright/Quelle: Niki Clear, facebook.com/mcsuk

Zwar stimmt auch die MCS darin überein, dass diese Aufnahmen die bislang größte Ähnlichkeit zu den Bildern aufzeigen, dass aber die Beschreibung des Verhaltens des Wesens durch die Zeugin wiederum nicht mit dem von Riesenhaien in Übereinstimmung zu bringen ist. Auch die Zeugin selbst glaubt nicht, einen solchen Riesenhai, wie sie tatsächlich vor der Küste Südenglands gesichtet werden können, gesehen zu haben.

+ + + WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA + + +
Angler in Angst vor russischer Nessie

16. Juli 2010
England: Royal Navy verneint Existenz von Seeungeheuer-Archiv
18. Mai 2010
"Seeschlange" in Schweden angeschwemmt

12. Mai 2010
Seeungeheuer: Großes Sonarsignal im Lake Cameron geortet
22. September 2009
Amerikas Nessie: Unbekanntes Bio-Sonar im Lake Champlain geortet
16. Juli 2009
Ungewöhnliche Sonarechos im Loch Ness geortet
28. Mai 2009

Bücher zum Thema:



Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / facebook.com/mcsuk / thesun.co.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE