Dienstag, 26. Juli 2011

Ehem. US Forest Ranger: "Wir haben jahrelang Bigfoot erforscht"

Archiv: Das Abzeichen der United States Forest Ranger | Copyright: Public Domain

Honobia/ USA - In einem Fernsehinterview hat ein ehemaliger "United States Forest Ranger "erklärt, er und seine Kollegen hätten jahrelang die unter dem Namen Bigfoot bekannten nordamerikanischen Waldmenschen untersucht und bestätigt damit zugleich, dass die von Sagen umwobenen Wesen tatsächlich existieren.

Im Rahmen einer zweiteiligen Berichterstattung über die Überzeugungen über die Existenz von Bigfoot im US-Bundesstaat Oklahoma, berichtete der Lokalsender "KTEN" (kten.com) auch aus dem Städtchen Honabia in den Kiamichi Mountains im südöstlichen Oklahoma, das auf eine lange Tradition von Berichten und Legenden über Bigfoot zurückblickt und Augenzeugen hier selbst von Nahebegegnungen mit dem Wesen berichten.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Hier sprach der KTEN-Reporter Kris Hair auch mit Charles Branson, "US Forest Ranger" im Ruhestand: In all seinen Dienstjahren, so Branson, sei das Wissen und der Glauben an Bigfoot weit verbreitet gewesen. Mehr noch: "Ich versuche hier niemandem eine Geschichte zu verkaufen, ganz einfach, weil (diese Wesen) keine Geschichten sind sondern die Realität. (...) Wir (die "US Forest Ranger") haben diese Wesen und ihre Verhaltensweisen jahrelang erforscht und wissen, dass sie menschenähnlich sind."

"Eines ihrer Charakteristika sind etwa auf einer Höhe von etwa 1,8 bis 2,15 Metern abgebrochene junge Äste an den Bäumen und das in einem bestimmten Umkreis, ganz so wie Rehe ihr Revier markieren. Es handelt sich also um territoriale Wesen mit einem klaren Revierverhalten. Auch sind sie Paarungszeiten mit vermehrter Aktivität (der Wesen) im Oktober und November unterworfen."

Auf den Hinweis, dass die offizielle Sprachregelung des Forestry Service die Verneinung der Existenz von Bigfoot sei, reagiert Branson gelassen und fast schon amüsiert: "Das weiß ich und die Regierung weiß es auch. Ich habe aber auch gehört, dass sogar schon einmal ein ordentliches Preisgeld für einen erlegten Bigfoot ausgelobt worden war (...)"

Neben immer wieder aufkeimenden Gerüchten über ein geheimes Wissen der staatlichen Forstbehörden über die Existenz von Bigfoot und Sasquatchs, so die indianische Bezeichnung für den legendären nordamerikanischen Waldmenschen, handelt es sich bei Bransons Aussage vor laufender Kamera somit um das erste öffentliche Statement eines ehemaligen Mitarbeiters der "United States Forest Ranger", das entsprechende Behauptungen bestätigt.


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Vor 10 Jahren: Camper entdecken mögliche Bigfoot-Hütte und filmen Bigfoot aus der Ferne
19. Juli 2011
Jäger wollen zwei Bigfoot erschossen haben - DNA-Analysen angekündigt
17. Juli 2011
Nach den Fluten: US-Kryptozoologen hoffen auf steigende Bigfoot-Sichtungen
10. Juni 2011
Kryptozoologen filmen Bigfoot mit Wärmebildkamera
9. Juni 2011
Zwei neue Bigfoot-Videos aufgetaucht
26. Mai 2011
Fotografierte eine Wildtierkamera einen Bigfoot?
19. April 2011

Bücher zum Thema:

- - -


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / kten.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE